Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/31927
Authors: 
Jirjahn, Uwe
Pfeifer, Christian
Tsertsvadze, Georgi
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2006,25
Abstract: 
Das Hamburger Modell zur Beschäftigungsförderung zielt darauf ab, Arbeitslose mit geringen Verdienstmöglichkeiten und schlechten Arbeitsmarktchancen durch zeitlich befristete Zuschüsse, die sowohl den Teilnehmern an der Maßnahme als auch den Arbeitgebern gewährt werden, in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren. Der Beitrag vergleicht auf der Basis eines Propensity Score Matching den Arbeitsmarkterfolg von Arbeitslosen, die eine Förderung erhalten haben, mit dem Arbeitsmarkterfolg derjenigen, die keine Förderung erhalten haben. Die Ergebnisse sprechen für einen über den Förderungszeitraum anhaltenden Beschäftigungseffekt des Hamburger Kombilohnmodells. Eine mögliche Erklärung für diesen längerfristigen positiven Arbeitsmarkteffekt der temporären Zuschüsse könnte darin bestehen, dass die Teilnehmer während der Maßnahme zusätzliche Erfahrungen sammeln und ihre Produktivität steigt. Eine zweite Erklärung besteht darin, dass durch die Zuschüsse die auf der Arbeitnehmer- und auf der Arbeitgeberseite anfallenden Fixkosten, die mit dem Beschäftigungsverhältnis verbunden sind, effektiv gesenkt werden.
Subjects: 
Kombilohn - Erfolgskontrolle
Arbeitslosigkeitsbekämpfung
Lohnsubvention
Langzeitarbeitslose
berufliche Reintegration
Beschäftigungseffekte
Lohnkostenzuschuss
Hamburg
Bundesrepublik Deutschland
JEL: 
J22
J23
J30
J64
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
380.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.