EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/31895
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFuchs, Johannen_US
dc.contributor.authorSöhnlein, Dorisen_US
dc.date.accessioned2007-03-07en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T11:22:40Z-
dc.date.available2010-05-14T11:22:40Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/31895-
dc.description.abstractPrognosen sind unsicher, vor allem wenn sie sich auf die Zukunft beziehen. Dieses bekannte Bonmot gilt auch für Bevölkerungsprognosen, obwohl die nach dem Selbstverständnis der 'Prognostiker' keine Prognosen sondern eher Projektionen oder Modellrechnungen sind. Solche Rechnungen sind abhängig von den getroffenen Annahmen. Bevölkerungsprojektionen können und sollen auf ihre Sensitivität bezüglich der Annahmen geprüft werden. Die Arbeit untersucht, wie stabil die Ergebnisse einer jüngst vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung veröffentlichten Projektion der Erwerbsbevölkerung sind. Diese Projektion legte der Fertilität, der Mortalität und der Altersstruktur der Migranten zeitnahe Daten aus der Statistik zugrunde. Nicht unbedingt wahrscheinliche, aber mögliche und politisch gewollte Veränderungen, wie eine höhere Fertilität, eine niedrigere Mortalität oder ein noch jüngeres Alter der Migranten, würden jedoch zu einer günstigeren Entwicklung der Erwerbsbevölkerung führen. Vielleicht, so die Frage, die der Beitrag beantworten will, bleibt dann ja der oft befürchtete Rückgang der Erwerbsbevölkerung - und damit des Arbeitskräftepotenzials - aus oder verschiebt sich zeitlich. Wie sich zeigt, kann nur ein deutlicher Anstieg der Geburtenziffern diese Tendenz bremsen - aber nur unter bestimmten Bedingungen - und in keinem Fall aufhalten. Zudem führen mehr Geburten zunächst zu einem höheren Belastungsquotienten, d. h. das Verhältnis von Erwerbsfähigen zu 'Nichterwerbsfähigen' verschlechtert sich, und zwar über einen längeren Zeitraum hinweg. Es dauert einige Zeit, bis die mit den gerechneten Szenarien indirekt angedachten bevölkerungspolitischen Maßnahmen positiv wirken. Alles in allem muss man sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Arbeitskräftepotenzial kleiner und älter wird.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 2006,19en_US
dc.subject.jelJ11en_US
dc.subject.jelJ21en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordBevölkerungsprognose - Methodeen_US
dc.subject.keywordErwerbspersonenpotenzialen_US
dc.subject.keywordPrognostiken_US
dc.titleEffekte alternativer Annahmen auf die prognostizierte Erwerbsbevölkerungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn525382682en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
525382682.PDF321.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.