EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Kieler Arbeitspapiere, IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/3089
  
Title:Zur Frage einer Infrastrukturlücke Ostdeutschlands gegenüber Westdeutschland PDF Logo
Authors:Sichelschmidt, Henning
Issue Date:2003
Citation:[Series:] Kiel working paper [Editor:] Institut für Weltwirtschaft, Kiel [No.:] 1175
Series/Report no.:Kieler Arbeitspapiere 1175
Abstract:In dem Beitrag wird die Infrastrukturausstattung der neuen Bundesländer vorwiegend auf Grund einer Auswertung vorhandener Fachliteratur untersucht. Der Zustand der Infrastruktur in Ostdeutschland zum Zeitpunkt der Vereinigung 1990 war bekanntermaßen sehr schlecht. Der nach mehr als zehnjähriger Aufbautätigkeit aktuell verbleibende Nachholbedarf dürfte am größten im Straßenwesen sein. Hier wird es vor allem darauf ankommen, die geplanten großräumigen Autobahnanbindungen für Mecklenburg-Vorpommern sowie Teile Sachsen-Anhalts und Thüringens fertig zu stellen und ferner die zahlreichen Mängel im Netz der Bundes-, Landes- und Gemeindestraßen zügig weiter zu beheben. Bei der Eisenbahn geht es insbesondere um die ICE-Neubaustrecke Nürnberg-Erfurt sowie um noch ausstehende Verbesserungen am bestehenden Netz, soweit die Nachfrage nach Verkehrsleistungen dies gerechtfertigt erscheinen lässt. Der geringste Nachholbedarf besteht im Telekommunikationssektor und – nach Realisierung aktueller Planungen – im Bereich der Flughäfen.
Abstract (Translated):The paper analyses the infrastructure provision in East Germany mainly by an examination of existing literature. At the time of German unification 1990, infrastructure in East Germany was in a very bad condition. After more than ten years of rebuilding, most of the remaining need for infrastructure investments is probably in the road sector. Therefore, the planned new motorway connections to Mecklenburg-Western Pomerania as well as to Saxony-Anhalt and Thuringia will have to be completed and, furthermore, numerous defects of regional and local road networks will continuously have to be repaired. In the railway sector, the high-speed route Nuremberg-Erfurt as well as improvements in the existing network (as far as they are justified by the prospective transport demand) are on the agenda. The least need for investments is left in the telecommunications and ? after realization of current investment plans ? in the airport sectors.
Subjects:Ostdeutschland , Infrastruktur , Straße , Eisenbahn
JEL:R42
R53
H54
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW
Kieler Arbeitspapiere, IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
kap1175.pdf358.62 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/3089

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.