EconStor >
arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre >
arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/30847
  
Title:Zinsbereinigung des Eigenkapitals im internationalen Steuerwettbewerb: Eine kostengünstige Alternative zu Thin Capitalization Rules? PDF Logo
Authors:Rumpf, Dominik
Issue Date:2008
Series/Report no.:Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 48
Abstract:Dieser Beitrag untersucht die Wirkungen der Zinsbereinigung des Eigenkapitals auf das zu erwartende Steueraufkommen und auf den internationalen Steuerwettbewerb. Ausgangspunkt hierfür ist eine modelltheoretische Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Kapitalmarktrenditen und Eigenkapitalrenditen. Hierbei treten Effekte auf, die dafür sorgen, dass der für die Zinsbereinigung maßgebende Eigenkapitalposten unerwartet gering ausfällt. Die Zinsbereinigung entfaltet im Ergebnis sehr starke Wirkungen auf die Finanzierungsstruktu-ren internationaler Konzerne, obwohl verhältnismäßig geringe Steuerausfälle mit dieser Wirkung einhergehen. Im Bezug auf Gewinnverlagerungen mittels Verrechnungspreisen kann die Zinsbereinigung hingegen keine Wirkungen entfalten, hier kann nur eine Tarifsenkung Abhilfe verschaffen. Die Tragweite der Ergebnisse für die reale Steuerpolitik wird anhand der Unternehmensbilanzstatistik der deutschen Bundesbank auch empirisch bestätigt. In der Zinsbereinigung kann insgesamt eine Alternative zum neuem § 8a KStG, der "Zinsschranke", gesehen werden. Abschließend ist in den geringen zu erwartenden Steuerausfällen ein weiterer Vorteil für die Zinsbereinigung gefunden, welche diese als Steuerreformoption attraktiver werden lässt. Dies ist auch deswegen von aktuellem Interesse, weil die Zinsbereinigung die negativen Auswirkungen der fehlenden Finanzierungs-neutralität nach Einführung der Abgeltungsteuer reduzieren kann.
Abstract (Translated):This paper investigates the impact of an Allowance for Corporate Equity (ACE) on the expected tax revenues and on the international tax competition. Beginning with an analysis of the relation between the rate of return on equity and the interest rate on the capital market, this paper figures out some effects which cause surprisingly low net assets used to calculate the ACE. This yields to a strong impact on the financial structure of multicorpo-rate enterprises although there is only a moderate decline in tax revenues. Focusing profit shifting via transfer prices, the ACE has no positive effect. Only a cut of the corporate tax rate is useful in this context. The relevance of these results is additionally affirmed by using the statistical data published by the "Deutsche Bundesbank", the central bank of Germany, which includes an aggregated corporate balance sheet. All in all, the ACE can be seen as an alternative to the new German thin capitalization rules applied in 2008 ("Zinsschranke"). Additionally, the low tax revenue losses constitute a new advantage for the ACE as a blueprint for corporate tax reforms. This is also interesting because an ACE could reduce the negative effects on the financial structure of firms which accompanies the implementation of a low withholding tax on interests.
Subjects:Allowance for Corporate Equity
ACE
thin capitalization
tax revenues
transfer prices
profit shifiting
international tax competition
JEL:G32
G38
H21
H25
H71
H73
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre

Files in This Item:
File Description SizeFormat
607976063.pdf666.5 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/30847

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.