Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30790
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSowada, Christophen_US
dc.date.accessioned2009-06-24en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T08:31:51Z-
dc.date.available2010-05-14T08:31:51Z-
dc.date.issued1997en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:kobv:517-opus-8559en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/30790-
dc.description.abstractDie Transformation der polnischen Volkswirtschaft und Gesellschaft ist nach sieben Jahren weit fortgeschritten. Seit vier Jahren werden jährliche Wachstumsraten des BSP von deutlich über 5% erreicht. Die Inflation konnte von über 600% im Jahr 1990 auf etwa 17% im Jahr 1996 gedrückt werden. Politische Widerstände gegen die Privatisierung staatlicher Betriebe verhinderten nicht, daß der private Sektor mittlerweile sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungsbereich führend ist. Erstaunlich gut, zumindest äußerlich, sieht die allgemeine Finanzlage des Staates aus. Die Budgetdefizite der letzten Jahre lagen deutlich unter dem Mastricht-Konvergenzkriterium von 3% des BIP. Auch der Schuldenstand konnte reduziert werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Wirtschafts- und Sozialwiss. Fak. |cPotsdamen_US
dc.relation.ispartofseries|aFinanzwissenschaftliche Diskussionsbeiträge |x18en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleWieviel Staat braucht der Markt und wieviel Staat braucht die Gerechtigkeit? Transformation des polnischen Sozialversicherungssystems im Lichte der deutschen Erfahrungenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn521935520en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
161.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.