Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/30367
Authors: 
Holwegler, Bernhard
Trautwein, Hans-Michael
Year of Publication: 
Jul-1998
Series/Report no.: 
Schriftenreihe des Promotionsschwerpunkts Makroökonomische Diagnosen und Therapien der Arbeitslosigkeit // Evangelisches Studienwerk e.V. 1/1998
Abstract: 
Globalisierung' lautet das Schlagwort, das seit geraumer Zeit die wirtschaftspolitischen Debatten beherrscht. Zunächst war damit vor allem die Öffnung von nationalen Güterund Finanzmärkten gemeint, die mit einem enormen Wachstum der Güterexporte und internationalen Finanztransaktionen einherging. Die Mobilität des Kapitals hat nicht nur in der finanziellen, sondern auch in der realen Dimension zugenommen. Das Zwillingsschlagwort ‚Internationalisierung' kennzeichnet somit einen Trend zur grenzüberschreitenden Vernetzung von Produktionsprozessen innerhalb einzelner Unternehmen, aber auch eine erhebliche Erweiterung der Optionen zur Verlagerung von Produktionsstandorten. Dieser zweite Aspekt gerät angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland immer wieder in den Mittelpunkt von Kontroversen. Hierbei dient häufig das Verhältnis von aus- zu einfließenden Direktinvestitionen als 'globaler Indikator' für die Qualität des Standorts Deutschland. Der chronische Überschuß der ausfließenden Direktinvestitionen in der Zahlungsbilanz wird gemeinhin als Zeichen für eine 'Standortschwäche' gedeutet, die zu Beschäftigungsverlusten führen muß.
Subjects: 
Foreign Direct Investment
Stuttgart
Metal Industry
Electrical Goods Industry
JEL: 
F2
J4
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
719.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.