EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29996
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFreye, Sabineen_US
dc.date.accessioned2010-05-14T13:30:24Z-
dc.date.available2010-05-14T13:30:24Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:3:2-8783en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29996-
dc.description.abstractDie Bundesländer haben sowohl einnahmen- als aus ausgabenseitig nur eng begrenzte finanzielle Handlungsspielräume. Aus dieser Situation heraus resultierte ein seit Jahrzehnten zu beobachtender Anstieg der öffentlichen Schulden. Gegenwärtig steht die Verschuldung der Bundesländer aufgrund der Beschlüsse der Föderalismuskommission II vom März 2009 erneut im Mittelpunkt des Interesses. Die Schuldenbremse beinhaltet die schrittweise erfolgende Rückführung der strukturellen Defizite sowie ein strukturelles Nettoneuverschuldungsverbot der Länder ab dem Jahr 2020. Auf kurze Sicht bedeuten diese Regelungen für die Mehrzahl der Länder eine Einschränkung ihrer finanziellen Handlungsspielräume. Der vorliegende Beitrag untersucht, inwieweit diese Spielräume zum gegenwärtigen Zeitpunkt in den einzelnen Ländern bestehen. Hierfür werden die Kreditmarktschulden je Einwohner sowie die ZinsSteuerund ZinsAusgabenQuoten der Länder betrachtet. Es zeigt sich, dass die fünf Länder, die ab dem Jahr 2010 Konsolidierungszahlungen zum Abbau ihrer strukturellen Defizite erhalten werden, im Jahr 2006 im Ländervergleich zumeist die geringsten finanziellen Handlungsspielräume auswiesen. Die höchsten Belastungen verzeichneten die Stadtstaaten Berlin und Bremen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInstitut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesIWH-Diskussionspapiere 2009,12en_US
dc.subject.jelH11en_US
dc.subject.jelR58en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordÖffentliche Schulden, Länderfinanzen, Bundesländeren_US
dc.subject.keywordKreditmarktschuldenen_US
dc.subject.keywordZins-Steuer-Quoteen_US
dc.subject.keywordZins-Ausgaben-Quoteen_US
dc.subject.keyworddebtsen_US
dc.subject.keywordpublic budgeten_US
dc.subject.keywordFederal Statesen_US
dc.subject.keywordinterest-tax-rateen_US
dc.subject.keywordexpenditure-tax-rateen_US
dc.subject.stwÖffentliche Schuldenen_US
dc.subject.stwLänderfinanzenen_US
dc.subject.stwHaushaltsdefiziten_US
dc.subject.stwTeilstaaten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleZum Zusammenhang zwischen der Verschuldung der Bundesländer und ihren finanziellen Handlungsspielräumenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn600761193en_US
dc.description.abstracttransThe German Federal States have little impact on their budget. Both, revenues and expenditures, are basically determined by federal and European law. For a long time, this situation has been causing increasing debts. Today, public debts are again a top issue. The planned federal debt brake includes a gradual reduction and an interdiction of structural debts as from 2020. In a short perspective, this means an additional financial limitation to the public budgets. With regard to the described situation, the main question of this paper is: Do the German states actually have financial scope to realize the implementation of the planned debt brake? The analyses show that the financial scope for reducing their structural debts is particularly small in the five Federal States benefitting from additional transfers as from 2010. The highest budget restrictions do show the city states Berlin and Bremen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
600761193.pdf976.65 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.