EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29971
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchultz, Birgiten_US
dc.contributor.authorWilde, Joachimen_US
dc.date.accessioned2010-05-14T13:30:27Z-
dc.date.available2010-05-14T13:30:27Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:3:2-5559en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29971-
dc.description.abstractDie Analyse von Weiterbildungsaktivitäten nimmt in der empirischen Literatur breiten Raum ein. Die meisten Artikel betrachten dabei jedoch ausschließlich die Gruppe der Erwerbstätigen oder die Gruppe der Arbeitslosen. Direkte Vergleiche des Weiterbildungsvolumens der beiden Gruppen sind rar. Dort wiederum, wo sie vorgenommen werden, erfolgt der Vergleich nur sehr grob oder wird auf bestimmte Inhalte oder Formen der Weiterbildung beschränkt. Die vorliegende Arbeit schließt diese Lücke, indem auf der Basis der letzten Zeitbudgeterhebung des Statistischen Bundesamtes ein umfassender Vergleich des Volumens der Weiterbildungsaktivitäten von Arbeitslosen und Erwerbstätigen unter Einbeziehung aller Inhalte und Formen durchgeführt wird. Um sicherzustellen, dass dieser Vergleich nicht durch die unterschiedliche Zusammensetzung der beiden Gruppen verfälscht wird, wird mittels eines Matchingverfahrens aus den Erwerbstätigen eine Vergleichsgruppe konstruiert, die sich von den Arbeitslosen im Wesentlichen nur noch durch den Erwerbsstatus unterscheidet. Es zeigt sich, dass der Anteil derjenigen, die in irgendeiner Form Weiterbildung betreiben, unter den Arbeitslosen signifikant niedriger ist als er es bei hypothetischer Erwerbstätigkeit wäre. Hinsichtlich des Stundenumfangs ist durchschnittlich ein signifikant höherer Wert zu beobachten. Setzt man diesen allerdings ins Verhältnis zum für Weiterbildung zur Verfügung stehenden Zeitpotenzial, wird dieses bei Arbeitslosigkeit zu einem erheblich geringeren Anteil ausgeschöpft als bei Erwerbstätigkeit. Außerdem ist der höhere Stundenumfang ausschließlich bei allgemeiner Weiterbildung nachweisbar, während bei der beruflichen Weiterbildung außerhalb der Arbeitszeit keine signifikanten Unterschiede bestehen.-
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInstitut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesIWH-Diskussionspapiere 2007,9en_US
dc.subject.jelC14en_US
dc.subject.jelJ29en_US
dc.subject.jelJ69en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordtrainingen_US
dc.subject.keywordunemploymenten_US
dc.subject.keywordmatchingen_US
dc.subject.stwWeiterbildungen_US
dc.subject.stwBildungsverhaltenen_US
dc.subject.stwZeitbudgetforschungen_US
dc.subject.stwArbeitslosigkeiten_US
dc.subject.stwErwerbstätigkeiten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVergleich der Weiterbildungsaktivitäten von Arbeitslosen und Vollzeiterwerbstätigenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn549995021en_US
dc.description.abstracttransMany empirical studies consider either training activities of the unemployed or training activities of the employees in Germany. However, a comprehensive comparison of both groups is missing. The paper closes this gap. Using data of the latest time use survey (Zeitbudgeterhebung) of the Federal Statistical Office, the amount of training is compared for both groups. Furthermore, it is described which types of activities are made use of in particular. Heterogeneity due to different relevant socioeconomic characteristics in the two groups is eliminated by the appliance of a matching procedure. Findings demonstrate that only 49% of the unemployed persons participate in any kind of training activities off the job. In case of the full-time employment 59 % would take part. Concerning the average expenditure of time per week the difference turns around, i.e. the expenditure of time is higher during unemployment. However, a high proportion of the training activities of the unemployed falls upon general training, e.g. by reading books or watching TV. Furthermore, the result is driven by a different potential of time that can be used for training activities off the job. Relating to this potential of time the amount of training activities is still lower during unemployment.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
549995021.pdf108.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.