EconStor >
Philipps-Universität Marburg >
Faculty of Business Administration and Economics, Philipps-Universität Marburg >
Marburg Papers on Economics • Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Marburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29891
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchüller, Alfreden_US
dc.date.accessioned2007-03-08en_US
dc.date.accessioned2010-02-12T14:38:15Z-
dc.date.available2010-02-12T14:38:15Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29891-
dc.description.abstractIn diesem Beitrag werden drei Wege der Integration einer vergleichenden Betrach-tung unterzogen: Der Erste Weg bezieht sich auf die wettbewerblich-marktwirtschaftliche (horizontale) Integrationsmethode auf der Grundlage allgemeiner Regeln. Die Aspekte dieser Methode werden unter der Bezeichnung Wettbewerbspolitik bzw. Marktintegration zusammengefasst. Der Zweite Weg wird Politikintegration I be-zeichnet. Als politisch-bürokratische (vertikale) Integrationsmethode dient sie dem An-spruch eines systematischen Interventionismus, kann deshalb als umfassende Industrie-politik aufgefasst werden. Diese internationale Form der Planwirtschaft als weitestge-hende Politisierung und Bürokratisierung des Integrationsgeschehens dient im folgen-den nur als integrationspolitisches Referenzkonzept Ein Dritter Weg der Integration entsteht in dem Maße, wie die Marktintegration mit punktuellen Interventionen kombi-niert und diese als Bezugspunkt integrationspolitischen Handelns an Bedeutung gewin-nen. Damit rückt die Industriepolitik der EU unter Einschluß der Struktur-, Regional- und Kohäsionspolitik ins Blickfeld. Ihr gilt im folgenden die besondere Aufmerksam-keit. Mit der Ausdehnung des punktuellen Interventionismus verstärken sich die Ten-denzen zur Politisierung des Integrationsprozesses. Dieser Vorgang, der im Wider-spruch zur regelgebundenen Marktintegration steht, wird Politikintegration II genannt. Hintergrund der Problemstellung sind einige ordnungsökonomische Ausgangsfragen. Diese beziehen sich zunächst auf die reformpolitischen Intentionen der Lissabon-Strategie, dann auf die Frage, inwieweit Wettbewerbspolitik und Industriepolitik (Marktintegration und Politikintegration II) im Gemeinschaftsrecht der EU verankert sind (Kapitel 2.). In den Kapiteln 3. und 5. (unterbrochen durch ein Zwischenfazit in Kapitel 4.) werden die institutionellen Besonderheiten, die Wirkungen, Gestaltungsfra-gen und Entwicklungstendenzen des Verhältnisses von Marktintegration und Politikin-tegration II in der EU behandelt. Um zu diesem Kern des Vergleichs der verschiedenen Integrationswege vorzudringen, bedarf es tiefergehender Vorklärungen. Das wird be-sonders für die Marktintegration angenommen. Das abschließende Kapitel 6. beleuchtet die Gefahren, die Europa von einem Fortschreiten auf dem Dritten Weg drohen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Fachbereich Wirtschaftswiss. Marburgen_US
dc.relation.ispartofseriesMarburger volkswirtschaftliche Beiträge 2007,01en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwEuropäische Integrationen_US
dc.subject.stwWettbewerbspolitiken_US
dc.subject.stwIndustriepolitiken_US
dc.subject.stwRegulierungen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleWettbewerbs- und Industriepolitik: EU-Integration als Dritter Weg?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn525552553en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Marburg Papers on Economics • Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Marburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
525552553.PDF174.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.