EconStor >
Philipps-Universität Marburg >
Faculty of Business Administration and Economics, Philipps-Universität Marburg >
Marburg Papers on Economics • Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Marburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29870
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchüller, Alfreden_US
dc.date.accessioned2006-10-10en_US
dc.date.accessioned2010-02-12T14:27:25Z-
dc.date.available2010-02-12T14:27:25Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29870-
dc.description.abstractMit wenigen Ausnahmen haben alle Regierungen mit der staatlichen Geldschöpfungsmacht die Bürger durch Verschlechterung der Kaufkraft um einen Teil ihrer Ersparnisse gebracht, in Extremfällen sogar soziale Verwüstung und großes Elend in der Gesellschaft angerichtet. Auch in Zukunft werden Regierungen versuchen, die realen Kaufmöglichkeiten, die sie sich nicht durch Steuern beschaffen können oder wollen, den Besitzern von Papiergeld und Pa-piergeldforderungen durch Inflation als eine Besteuerungsmethode willkürlicher Art „gleich- sam unter den Händen“ wegzuziehen (Eucken 1923, S. 73). Ob die Rechtsvorschriften des Vertrages von Maastricht und der Europäischen Verfassung über das Eurosystem, bestehend aus dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) und der Europäischen Zentralbank (EZB), hart genug sind, die lange Tradition des geldwirtschaftlichen Staatsversagens zu beenden, wird in der Wissenschaft vielfach in Frage gestellt. Die Frage, wie die Bürger sich gegen Geldentwertung schützen können, hat in der Geschichte der Geldordnungen unterschiedliche Antworten gefunden. Diesem Beitrag liegen folgende An-nahmen zugrunde: Der Wandel und die Perspektiven des Rechts der Geldwertsicherung sind Teilaspekte einer umfassenderen Ordnungfrage. Deren Charakter ist vom jeweils vorherr-schenden Freiheitsverständnis bestimmt. Das Thema wird deshalb mit historischen und aktu- ellen Bezügen im Spannungsfeld konkurrierender Freiheits- und Ordnungsverständnisse ab-gehandelt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Fachbereich Wirtschaftswiss. Marburgen_US
dc.relation.ispartofseriesMarburger volkswirtschaftliche Beiträge 2006,09en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGeldwerten_US
dc.subject.stwPreisniveaustabilitäten_US
dc.subject.stwIndexierungen_US
dc.subject.stwOrdnungstheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleFreiheit als Prinzip der Geldwertsicherung: ordnungsökonomische Überlegungen zum Wandel und zu den Perspektiven von Wertsicherungsklauseln in Deutschland und im Euro-Raumen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn518537366en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Marburg Papers on Economics • Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, Universität Marburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
518537366.PDF114.41 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.