EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW-Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29803
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBelke, Ansgaren_US
dc.date.accessioned2009-12-04en_US
dc.date.accessioned2010-02-04T13:06:45Z-
dc.date.available2010-02-04T13:06:45Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29803-
dc.description.abstractDie aktuellen Finanzmarktturbulenzen wurden durch Entwicklungen im Immobiliensektor ausgelöst. Vor diesem Hintergrund analysiert dieser Beitrag den Zusammenhang zwischen den Immobilienpreisen und der Geldmengen- und Kreditvolumensentwicklung für den Zeitraum 1992 -2006 (westdeutsche Preisdaten) bzw. 1997 bis 2006 (ostdeutsche Preisdaten). Die Untersuchung konzentriert sich erstmals auf die Bundesrepublik Deutschland, deren Immobilienmarkt von einer moderaten Preisentwicklung gekennzeichnet ist und im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern damit eine Sonderstellung einnimmt. Auf der Grundlage eines Autoregressiven Distributed Lag (ARDL)-Ansatzes werden Tests auf Kointegration der genannten Variablen durchgeführt. Nach Schätzungen der Langfristparameter werden die zugehörigen Fehlerkorrekturmodell-Regressionen für Immobilienpreise in unterschiedlicher Abgrenzung geschätzt. Die Ergebnisse liefern Evidenz für eine Mitverantwortung der Geld- und Kreditpolitik für die Immobilienpreisentwicklung gerade in Westdeutschland. Es folgen einige Robustheitstests. Zuvor unberücksichtigte Variable der Steuerpolitik wie Sonderabschreibungen in den Neuen Bundesländern üben demnach auf die Immobilienpreise ebenfalls einen wichtigen Einfluss aus, ohne jedoch den Einfluss der Liquidität zu dominieren. Andere Förderprogramme wie beispielsweise vergünstigte Kredite für klimapolitische Maßnahmen (CO2-Gebäudesanierung) erwiesen sich als nicht signifikant. Schließlich verändert auch die Anwendung eines alternativen Kointegrationstestverfahrens die Ergebnisse nicht.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // German Institute for Economic Research 953en_US
dc.subject.jelE44en_US
dc.subject.jelE52en_US
dc.subject.jelR21en_US
dc.subject.jelR31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordFinanzkriseen_US
dc.subject.keywordGeldmengeen_US
dc.subject.keywordImmobilienpreiseen_US
dc.subject.keywordLiquiditäten_US
dc.subject.keywordKreditvolumenen_US
dc.subject.keywordKointegrationen_US
dc.subject.stwImmobilienpreisen_US
dc.subject.stwGeldmengeen_US
dc.subject.stwKrediten_US
dc.subject.stwGesamtwirtschaftliche Liquiditäten_US
dc.subject.stwFinanzmarktkriseen_US
dc.subject.stwKointegrationen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.subject.stwAlte Bundesländeren_US
dc.titleDie Auswirkungen der Geldmenge und des Kreditvolumens auf die Immobilienpreise: ein ARDL-Ansatz für Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn614325595en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:DIW-Diskussionspapiere
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614325595.pdf531.47 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.