EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29721
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorArnold, Karinen_US
dc.contributor.authorvon Geibler, Justusen_US
dc.contributor.authorBienge, Katrinen_US
dc.contributor.authorStachura, Carolineen_US
dc.contributor.authorBorbonus, Sylviaen_US
dc.contributor.authorKristof, Koraen_US
dc.date.accessioned2009-10-02en_US
dc.date.accessioned2010-02-04T11:04:56Z-
dc.date.available2010-02-04T11:04:56Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-2009091835-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29721-
dc.description.abstractEnergie aus Biomasse spielt unter den erneuerbaren Energien eine zunehmend wichtigere Rolle. Biomasse kann industriell weiterverarbeitet werden oder der Erzeugung von Wärme, Strom und anderen Energieformen dienen. Daher ist bereits heute beim Einsatz nachwachsender Rohstoffe eine massive Nutzungskonkurrenz zwischen stofflicher und energetischer Verwertung absehbar. Aus der begrenzten Verfügbarkeit der Ressource und der steigenden Nachfrage nach Biomasse leitet sich die Forderung nach ihrer möglichst effizienten Verwertung ab. In diesem Zusammenhang fällt immer häufiger der Begriff der Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro) als möglicher Lösungsansatz. Dieses Konzept kann im Wesentlichen als eine Hintereinanderschaltung von (mehrfacher) stofflicher und energetischer Nutzung desselben Rohstoffs gesehen werden und schafft so eine Verbindung des Material- und Energiesektors. Das Prinzip der Kaskadennutzung ist damit ein Ansatz zur Steigerung der Rohstoffeffizienz von Nawaro und zur Optimierung der Flächennutzung. Die Ansatzpunkte für Nutzungskaskaden sind vielfältig. Ob und inwieweit derartige Konzepte tragen, wie hoch deren Potenzial ist, welche Voraussetzungen für die Umsetzung zu erfüllen sind, ist aber noch nicht ausreichend untersucht. Im vorliegenden Diskussionspapier wird zunächst eine Definition des vielfach und teils unterschiedlich verwendeten Begriffs Kaskadennutzung erarbeitet. Die folgenden Darstellungen von Kaskadennutzung integrieren sowohl landwirtschaftliche als auch forstwirtschaftliche Produkte und beziehen sich auf Beispiele der Kaskadennutzung aus beiden Bereichen, um die breite Anwendbarkeit des Konzepts zu verdeutlichen. Zudem werden Anforderungen an eine nachhaltige Kaskadennutzung von Nawaro abgeleitet und Schlussfolgerungen zu deren Ausgestaltung gezogen, damit Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft die Potenziale von Nawaro hochwertig und erfolgreich nutzen können.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWuppertal-Inst. für Klima, Umwelt, Energie Wuppertalen_US
dc.relation.ispartofseriesWuppertal papers 180en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleKaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: ein Konzept zur Verbesserung der Rohstoffeffizienz und Optimierung der Landnutzungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn609939297en_US
dc.description.abstracttransBiomass based energy plays an increasingly important role among renewable energies. It can be industrially processed or used for energy generation e.g. heat, electricity or further energy forms. Thus there is a considerable competition between material and energetic biomass use. From the limited availability of biomass resources and the increasing demand derives the call for the most efficient use possible. In this context, the idea of biomass cascading gains of attention as a possible solutions. The concept can be understood as a in series-connection of (multiple) material and energetic utilisation of the same feedstock, thus creating combinations between the material and energy sector. The concept of biomass cascading is therefore an approach to increase the resource efficiency and to optimise the utilisation of acreage and forest. The starting points for biomass cascading are manifold. However, still there is only insufficient analysis whether and how far these concepts persist, what the whole potential is, and which implementation requirements have to be complied with. Within this discussion paper, at first a definition of the concept has been developed, as the use of the term is manifold and partly heterogeneous. The following description of biomass cascading examples integrate agricultural as well as forestry products in order to demonstrate the broad applicability of the concept. Furthermore, specifications of a sustainable biomass cascading are derived, and conclusions are drawn as to how these cascades can contribute to a high-value and successful utilisation of the corresponding potentials for agriculture and forestry.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuppap:180-
Appears in Collections:Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
609939297.pdf631.57 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.