EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/29715
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStahmer, Carstenen_US
dc.contributor.authorSchettkat, Ronalden_US
dc.contributor.authorScherhorn, Gerharden_US
dc.date.accessioned2009-10-02en_US
dc.date.accessioned2010-02-04T11:02:58Z-
dc.date.available2010-02-04T11:02:58Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-2009050812-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29715-
dc.description.abstractDie in diesem Diskussionspapier zusammengefassten Beiträge von Carsten Stahmer (Halbtagsgesellschaft: konkrete Utopie für eine zukunftsfähige Grundsicherung), Ronald Schettkat (Dienstleistungen zwischen Eigenarbeit und Professionalisierung) und Gerhard Scherhorn (Demokratisierung des Wohlstands) beruhen auf einer Reihe von Veranstaltungen im Rahmen des Wirtschaftswissenschaftlichen Kolloquiums des Wuppertal Instituts. In dieser von Ronald Schettkat im Jahr 2007 organisierten Seminarreihe wurden am Wuppertal Institut ausgewählte Fragestellungen im Spannungsfeld von Wirtschaftswachstum und Nachhaltiger Entwicklung diskutiert. Mit der Präsentation seines Konzeptes einer Halbtagsgesellschaft, die einen radikalen Bruch mit konventionellen Arbeitsarrangements und eine drastische Ausweitung informeller Versorgungssysteme (informelle Arbeit, räumliche Substitution, Zeittauschringe) vorsieht, hatte Carsten Stahmer einen Stein ins Wasser geworfen. Die drei hier skizzierten Szenarien machen deutlich, dass verschiedene Zukünfte der Arbeit vorstellbar sind. Sie sind von unterschiedlichen Wertvorstellungen geprägt und mit verschiedenartigen Gestaltungsansätzen verbunden. Gesellschaft und Politik sind aufgerufen zu diskutieren, welche Entwicklungsrichtung wahrscheinlicher und welche zukunftsfähiger erscheint. Dazu wollen die drei Beiträge Impulse setzen.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWuppertal-Inst. für Klima, Umwelt, Energie Wuppertalen_US
dc.relation.ispartofseriesWuppertal papers 178en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDie Zukunft der bezahlten und unbezahlten Arbeit: drei Szenarienen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn609936484en_US
dc.description.abstracttransThis discussion paper outlines articles from Carsten Stahmer (Halbtagsgesellschaft: konkrete Utopie für eine zukunftsfähige Grundsicherung / Part-time society: concrete utopia for a sustainable provision of basic social security), Ronald Schettkatt (Dienstleistungen zwischen Eigenarbeit und Professionalisierung / Supply of services between one's own work and professionalising) and Gerhard Scherhorn (Demokratisierung des Wohlstands / Democratisation of wealth), which are based on a series of events organised in the context of the Wuppertal Institute's scientific colloquium on economics. The lecture series organised by Ronald Schettkat at the Wuppertal Institute in 2007 dealt with discussions about selected questions in the conflicting fields of economic growth and sustainable development. The three scenarios, presented in this paper, demonstrate the possibility of different future work models. They are based on different moral concepts and on diverse conceptual approaches and want to give an impetus to society and policy to discuss which of the trends seems more likely and which of them seems more sustainable.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuppap:178-
Appears in Collections:Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
609936484.pdf819.6 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.