Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29574
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGrottke, Martinen_US
dc.date.accessioned2009-11-18en_US
dc.date.accessioned2010-01-13T14:06:16Z-
dc.date.available2010-01-13T14:06:16Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29574-
dc.description.abstractAuf Tagesdaten mit der Methode der Kleinsten Quadrate geschätzte Betafaktoren des CAPM weisen bekanntlich eine starke zeitliche Instabilität auf, was ihre Brauchbarkeit für die kurzfristige Anlageentscheidung schmälert. Es soll deshalb untersucht werden, was die Ursachen dieser zeitlichen Instabilität sind, und ob es alternative Schätzverfahren gibt, die zu stabileren Betafaktoren führen. Als Ursache für die zeitliche Instabilität werden insbesondere Ausreißer in den Residuen vermutet. Alternative Schätzverfahren liefern die sog. robusten M- und GMSchätzer, die einen Schutz vor Ausreißern bieten. Da die Residuenverteilung zudem keine Normalverteilung sondern ausgesprochen leptokurtisch ist, versprechen diese zusätzlich eine größere asymptotische Effizienz als die KQ-Schätzungen_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniversität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung |cNürnbergen_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionspapiere // Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie |x20/1998en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleUntersuchung der Stabilität der Schätzung von Betafaktoren des CAPM - Ein Vergleich der KQ- mit robusten Methodenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn613021800en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faucse:201998-

Files in This Item:
File
Size
89.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.