Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29416
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBlechinger, Dorisen_US
dc.contributor.authorPfeiffer, Friedhelmen_US
dc.date.accessioned2010-01-12T15:54:28Z-
dc.date.available2010-01-12T15:54:28Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29416-
dc.description.abstractFür die Bundesrepublik und insbesondere für Baden-Württemberg mit seiner hohen Industriedichte und dem großen Anteil innovativer Unternehmen ist das Verständnis der wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen Beschäftigung, Qualifikation und technischem Fortschritt von zentraler Bedeutung. Zur Quantifizierung der Beschäftigungseffekte des technischen Fortschritts wird für das Produzierende Gewerbe in Westdeutschland und in Baden-Württemberg das Wachstum der Arbeitsnachfrage zwischen 1992/94, 1993/95 und 1992/95 in kleinen und großen Unternehmen getrennt geschätzt. Prozeßinnovationen wirken tendenziell negativ, Produktinnovationen in der Regel positiv, wobei der Gesamteffekt von Prozeß- und Produktinnovationen vom Untersuchungszeitraum und von der Unternehmensgröße abhängig, tendenziell aber eher negativ ausgefallen ist. Die Qualifikationsstruktur der Beschäftigten in innovativen und nicht-innovativen Unternehmen wird mit einer Rangkorrelationsanalyse untersucht. Technischer Fortschritt setzt geringqualifizierte Arbeit frei. In innovativen Unternehmen ist die Höherqualifizierung der Arbeitskräfte stärker ausgeprägt. ; The paper analyses the relationship between technological change, employment and its skill structure in an empirical context using survey data from the West German manufacturing sector between 1993 and 1996 (Mannheim Innovation Panel). The results are compared to those of Baden- Württemberg, the federal state with the highest share of employment in German manufacturing. The most important factors determining employment growth are sales growth and growth of labour costs. Process innovations have a negative effect on labour demand. Product innovations show a positive impact on labour demand. The rank correlation analysis suggests that upskilling is higher in innovative firms.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aZentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) |cMannheimen_US
dc.relation.ispartofseries|aZEW Discussion Papers |x98-04en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.jelL60en_US
dc.subject.jelO33en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleQualifikation, Beschäftigung und technischer Fortschritt - Weitere empirische Evidenz mit den Daten des Mannheimer Innovationspanelsen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn24315805Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zewdip:9804-

Files in This Item:
File
Size
1.19 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.