Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29351
Authors: 
Kinkel, Steffen
Lay, Gunter
Jäger, Angela
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der ISI-Erhebung zur Modernisierung der Produktion 42
Abstract: 
Mehr als ein Viertel der deutschen Unternehmen setzt im Wettbewerb auf den Faktor Flexibilität. Den Kunden individuelle Lösungen anzubieten oder schnell und termintreu liefern zu können ist damit für viele Firmen das oberste Ziel. Damit rückt die Verbreitung der organisatorischen Lösungen für die Produktion ins Blickfeld, die geeignet sind, Flexibilitätsvorsprünge zu realisieren. Dazu zählen die Schaffung kundenbezogener Segmente an Stelle von traditionellen Werkstätten, die Verwirklichung zwischenbetrieblicher Produktionskooperationen, die Einführung von Null-Puffer-Strategien wie auch Gruppenarbeitskonzepte. Wie Analysen auf der Basis der Erhebung Modernisierung der Produktion 2006 zeigen, können Firmen, die diese Lösungen implementiert haben, in wichtigen Kennziffern zur Messung der Flexibilität Erfolge verbuchen. Gleichwohl scheinen die Möglichkeiten dieser Befähiger zur Steigerung der betrieblichen Flexibilität in der deutschen Industrie noch nicht ausgereizt. Durch die Entwicklung von auf die individuellen Bedarfssituationen spezifisch zugeschnittenen Befähigerkonzepten könnten weitere Flexibilitätspotenziale erschlossen und so die Wettbewerbsposition weiter verbessert werden
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
104.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.