EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28762
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLanghammer, Rolf J.en_US
dc.contributor.authorNeuberger, Dorisen_US
dc.contributor.authorPolleit, Thorstenen_US
dc.contributor.authorWagner, Hermann A.en_US
dc.contributor.authorCollier, Irwin L.en_US
dc.date.accessioned2009-12-11T15:08:39Z-
dc.date.available2009-12-11T15:08:39Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.citationIfo-Schnelldienst 0018-974X 62 11 3-16en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/28762-
dc.description.abstractReichen die auf dem G-20-Gipfel beschlossenen Maßnahmen aus, die Finanzmärkte zu regulieren und die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Krisen zu senken? Für Rolf J. Langhammer, Institut für Weltwirtschaft, Kiel, dienten die Beschlüsse des G-20-Gipfels der Krisenüberwindung und dem Versuch, ein abgestimmtes Verhalten von nationalen Regulierungsbehörden herbeizuführen. Jenseits beider Ziele blieben aber viele Probleme ungelöst Doris Neuberger, Universität Rostock, sieht in den auf dem G-20-Gipfel beschlossenen Maßnahmen einen Durchbruch zur Stärkung der Überwachung und Regulierung der Finanzmärkte. Allerdings reichten sie nicht aus, um einen systemstabilisierenden funktionsfähigen Wettbewerb sicherzustellen. Nach Ansicht von Hermann A. Wagner, Frankfurt School of Finance & Management, brachten die G-20-Beschlüsse keinen wirklichen Durchbruch bei der Regulierung der Finanzmärkte. Man könne allenfalls von einem Durchbruch für die Erkenntnis, dass es eigentlich nur gemeinsam geht, sprechen. Für Thorsten Polleit, Frankfurt School of Finance & Management, bleibt die Krisenursache, nämlich ÿ»das staatliche System, indem Geld per Kredit geschaffen wird±, durch die Politikmaßnahmen unangetastet. Einen Ausweg aus dem Krisenzyklus sieht er in einem Reformkonzept für gutes Geld in Form des ÿ»Free Banking±, dem ÿ»Privatisieren des Geldes±. Und Irwin Collier, Freie Universität Berlin, befasst sich mit der Regulierung auf den US-Finanzmärkten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherifo München-
dc.subject.jelF23en_US
dc.subject.jelJ80en_US
dc.subject.jelD80en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordForeign direct investmenten_US
dc.subject.keywordEmployment protectionen_US
dc.subject.keywordDomestic anchorageen_US
dc.subject.keywordUncertaintyen_US
dc.subject.stwInternationaler Finanzmarkten_US
dc.subject.stwFinanzmarktkriseen_US
dc.subject.stwRegulierungen_US
dc.subject.stwKapitalmarktliberalisierungen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleG-20-Gipfel in London: Ein Durchbruch zur Regulierung der Finanzmärkte?en_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn603333648en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkie:28762-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
603333648.pdf925.94 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.