EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28598
  
Title:Eigentumsverhältnisse, Rentabilität und Schulden landwirtschaftlicher Großbetriebe im Gebiet Wolgograd PDF Logo
Authors:Schulze, Eberhard
Tillack, Peter
Gerasin, Sergej
Issue Date:2001
Series/Report no.:Discussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 32
Abstract:Im vorliegenden Discussion Paper 32 werden Untersuchungsergebnisse zu den Eigentumsverhältnissen und zur Rentabilität in 100 russischen Großbetrieben vorgelegt, die im Jahre 2000 mittels Befragungen im Gebiet Wolgograd gewonnen worden sind. Sie ordnen sich in die Forschungsarbeiten zur Privatisierung und Umstrukturierung landwirtschaftlicher Betriebe in Mittel- und Osteuropa ein und schließen unmittelbar an Discussion Paper 18 an. Es wurden 31 Fragen formuliert, deren Auswertung, u. a. mittels multivariater statistischer Methoden, eine Vielzahl neuer Erkenntnisse erbrachte, darunter zu Zahl und Größe der Boden- und Kapitalanteile, zum Abstimmungsmodus, zur Höhe der Schulden, zu den Kosten der Sozialleistungen und der Unterstützung der Hauswirtschaften sowie deren Einfluss auf die Rentabilität der Großbetriebe. Die Bodenanteile sind jeweils je Betrieb gleich und liegen zwischen 2,6 und 48,5 ha. 53,0 % der Bodenanteile und 53,3 % des Kapitals befinden sich in den Händen von in den Betrieben beschäftigten Personen. In 14 von 23 Kapitalgesellschaften entspricht der Abstimmungsmodus nicht den gesetzlichen Bestimmungen. Es konnten statistisch gesicherte nichtlineare Beziehungen zwischen Flächenausstattung und Rentabilität ermittelt werden. Sowohl bei einigen sehr großen (>20.000 ha) als auch (relativ) kleinen Betrieben (um 4.000 ha) ist die Rentabilität höher als bei denen mittlerer Größe. Bei diesen sollte geprüft werden, ob und wie eine Umstrukturierung in effizientere Betriebe möglich ist. Die durchschnittliche Kostenrentabilität der Großbetriebe, die in Russland zum Ausweis der Rentabilität genutzt wird, betrug 1999 3,4 %. Bleiben die Kosten für Sozialleistungen, Unterstützung der Hauswirtschaften und z. T. zu hohe Abschreibungen unberücksichtigt, liegt die durchschnittliche Kostenrentabilität mit 25,5 % deutlich höher. Von 59 bezüglich dieser Frage auswertbaren Betrieben halten 15 die Lösung des Schuldenproblems aus eigener Kraft für möglich, 9 in Kombination mit staatlichen Maßnahmen und 35 hoffen nur auf staatliche Maßnahmen.
Abstract (Translated):E N G L I S H V E R S I O N: Discussion Paper 32 contains information on property relations and profitability of 100 Russian large-scale farm enterprises, gathered in interviews in the Volgograd region in 2000. They are an integrated part of research activities concerning the privatisation and restructuring of farm enterprises in Central and Eastern Europe and take up the subject of Discussion Paper 18. 31 questions were formulated. The answers were evaluated using multivariate statistical methods. Comprehensive knowledge was obtained about number and size of land and capital shares, voting mode, indebtedness, cost of social security contributions for the employees and of the support for household plots and ensuing consequences for the profitability of enterprises. Within a farm, land shares are principally of the same size varying between 2.6 and 48.5 hectares. Farm workers hold 53.0 % of the land shares and 53.3 % of the capital. In 14 out of 23 corporations the voting mode was not in agreement with the legal rules. A significant nonlinear relationship between acreage and profitability could be confirmed. Compared with medium-sized farms, the profitability was higher in some very large (>20 thousand ha) and also in relatively small farms (approx. 4 thousand ha). In case of the latter it was to be checked up whether and which way restructuring would be feasible in order to raise the profitability level. The average cost efficiency of large-scale farms as used in Russia for reporting on profitability was 3.4 % in 1999. If the costs of social security contributions by the farms for the workers, support for family farms and sometimes unusually high depreciation rates are neglected, the average cost efficiency is clearly higher (25.5 %). 15 farms out of 59 believe that they are able to settle the debt problem under their own steam; 9 hope for contributions by the government, and 35 expect a full assumption of their debts by the state.
Subjects:Landwirtschaftliche Großbetriebe
Bodeneigentum
Abstimmungsmodus
Rentabilität
Schulden
Large-scale Farms
Land Ownership
vote mode
profitability
debts
JEL:O13
O47
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-22970
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO
IAMO Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
325715157.pdf361.47 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28598

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.