EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28596
  
Title:Land reform in Moldova: how viable are emerging peasant farms? An assessment referring to a recent World Bank study PDF Logo
Authors:Petrick, Martin
Issue Date:2000
Series/Report no.:Discussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 28
Abstract:Based on a case study of two Moldovan regions, the paper challenges the favourable assessment of recently established peasant farms in a World Bank study by LERMAN et al. (1998). The main arguments in favour of a more critical view of the results of land privatisation and farm restructuring are that a) private farmers produce only on a minimal fraction of land with almost no machinery or purchased inputs at all, b) the income of a typical farm household is below a poverty line based on national standards, c) private farmers face substantial production and marketing risks, d) at present, it is unlikely that short- or long-term investment projects in agriculture can be credit funded. Currently, peasant farms are mainly run to produce a minimum diet for the affiliated household. The situation thus gives little reason for rosy future perspectives concerning a market-oriented, commercial private agriculture.
Abstract (Translated):G E R M A N V E R S I O N: Der vorliegende Beitrag setzt sich mit der positiven Bewertung neugegründeter Kleinbauernwirtschaften durch eine kürzlich veröffentliche Weltbank-Studie von LERMAN et al. (1998) auseinander. Er beruht auf Ergebnissen einer Fallstudie von zwei Moldauischen Regionen. Folgende Argumente sprechen für eine wesentlich kritischere Bewertung der Ergebnisse des Privatisierungs- und Umstrukturierungsprozesses: a) Private Kleinbauern produzieren lediglich auf einer minimalen Landfläche mit praktisch keinen Maschinen oder zugekauften Betriebsmitteln; b) das Einkommen eines typischen kleinbäuerlichen Haushalts liegt unterhalb einer Armutsgrenze, die auf nationalen Standards beruht; c) Private Kleinbauern sehen sich bedeutenden Produktions- und Vermarktungsrisiken gegenüber; d) die Wahrscheinlichkeit, dass kurz-oder langfristige Investitionen in der Landwirtschaft durch Kredite finanziert werden können, ist gegenwärtig gering. Zur Zeit werden private Bauernwirtschaften hauptsächlich zur Sicherung einer ausreichenden Nahrungsmittelversorgung der zugehörigen Haushalte betrieben. Die Situation gibt daher wenig Grund für Zukunftsaussichten, die eine marktorientierte, kommerziell betriebene private Landwirtschaft erwarten.
Subjects:Agriculture in transition
Land reform
Poverty
Subsistence farming
Moldova
Landwirtschaft im Transformationsprozess
Landreform
Armut
Subsistenz
Moldau
JEL:Q12
Q15
P36
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-22939
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO
IAMO Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
318629399.pdf232.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28596

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.