EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28556
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHockmann, Heinrichen_US
dc.contributor.authorKashtanova, Elenaen_US
dc.contributor.authorKowschik, Sergejen_US
dc.date.accessioned2009-09-25en_US
dc.date.accessioned2009-11-27T13:48:30Z-
dc.date.available2009-11-27T13:48:30Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:3:2-23039-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/28556-
dc.description.abstractIm Zuge der Erlangung staatlicher Souveränität begannen in Weißrussland wirtschaftliche Restrukturierungsprozesse. Im Vergleich zu anderen ehemaligen Sowjetrepubliken blieben diese Reformbemühungen des Wirtschaftssystems von einer Plan- zur Marktorientierung jedoch sehr zaghaft und kamen bis Mitte der 1990er Jahre sogar fast vollständig zum Erliegen. Dieser Prozess ging mit dramatischen Produktionseinbrüchen insbesondere in der Landwirtschaft einher. Der insgesamt negative Trend ist nach wie vor anhaltend. Besonders betroffen ist die Fleischproduktion, da viele Haushalte ihre Nachfrage nach Fleischprodukten primär durch Subsistenzwirtschaft decken und daher ein erheblicher Teil der Nachfrage für die fleischproduzierenden Unternehmen weggebrochen ist. Diese Unternehmen sehen sich einer Fülle von Anpassungsschwierigkeiten gegenüber. Die institutionellen Rahmenbedingungen im Agrarsektor und insbesondere die Ausgestaltung flankierender ablaufpolitischer Maßnahmen sind für die landwirtschaftlichen Betriebe von existenzieller Bedeutung. Im Rahmen dieses Diskussionspapiers werden die Lage und Entwicklungsprobleme der weißrussischen Fleischwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Rahmenbedingungen im Agrarsektor diskutiert. Die Ziele der Untersuchung waren es, die ablaufenden Prozesse in der Fleischwirtschaft darzustellen, die Ursachen aufzudecken und Schlussfolgerungen für die Ausgestaltung der Agrarpolitik zu ziehen. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass unvorteilhafte Situation der weißrussischen Fleischwirtschaft sowohl durch einen Rückgang der Produktionseffizienz in den Unternehmen und als auch durch das derzeit angewandte agrarpolitische Instrumentarium bedingt ist. Es bleibt abschließend festzustellen, dass eine grundlegende Änderung des wirtschafts- und agrarpolitischen Maßnahmenkatalogs erforderlich ist, um die wirtschaftliche Situation der Unternehmen in der Fleischwirtschaft zu verbessern und eine nachhaltige Entwicklung einzuleiten.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 38en_US
dc.subject.jelQ13en_US
dc.subject.jelQ18en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordAgrarpolitiken_US
dc.subject.keywordFleischverarbeitungen_US
dc.subject.keywordTransformationsprozessen_US
dc.subject.keywordWettbewerben_US
dc.subject.stwFleischindustrieen_US
dc.subject.stwBranchenentwicklungen_US
dc.subject.stwÜbergangswirtschaften_US
dc.subject.stwLandwirtschaften_US
dc.subject.stwWeißrusslanden_US
dc.titleLage und Entwicklungsprobleme der weißrussischen Fleischwirtschaften_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn367092948en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iamodp:14865-
Appears in Collections:IAMO Discussion Papers
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
346852838.pdf323.91 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.