EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28553
  
Title:Einflussfaktoren auf Gewinn und Rentabilität landwirtschaftlicher Großbetriebe im Gebiet Omsk, Russland PDF Logo
Authors:Schulze, Eberhard
Tillack, Peter
Patlassov, Oleg
Issue Date:2002
Series/Report no.:Discussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 39
Abstract:Im Diskussion Paper 39 werden Ergebnisse einer Analyse zur Ermittlung von Einflussfaktoren auf Gewinn und Rentabilität russischer Großbetriebe im Oblast Omsk dargestellt. Anhand des für diese Betrieb üblichen Jahresabschlussberichtes wird gezeigt, dass in Russland die fünf Gewinnkennzahlen Bruttogewinn, Gewinn aus Absatz, Gewinn vor Steuern, Gewinn aus gewöhnlicher Tätigkeit und Reingewinn unterschieden werden. Bruttogewinn und Gewinn aus Absatz sind bei allen untersuchten Betrieben gleich. Es wird deshalb in diesem Beitrag nur von Bruttogewinn bzw. Bruttogewinnrentabilität gesprochen. Im Jahr 2000 betrugen für die analysierten Betriebe die Bruttogewinnrentabilität durchschnittlich 2,0%, die Rentabilität auf der Basis Gewinn vor Steuern 6,4%; die Rentabilität auf der Basis Gewinn aus gewöhnlicher Tätigkeit -9,8% und die Reingewinnrentabilität -16,0%. Die Verminderung des Gewinns aus gewöhnlicher Tätigkeit gegenüber dem Gewinn vor Steuern wird durch die Steuern und vergleichbare Abgaben verursacht, die wesentlich höher als die den Betrieben gewährten staatlichen Subventionen sind. Die sehr niedrige Rentabilitätsrate von -16,0% auf Basis Reingewinn ist darüber hinaus durch außergewöhnliche Ausgaben bedingt, die im vorliegenden Fall vor allem durch Heuschrecken verursacht worden sind. Würden allerdings für die Großbetriebe keine Kosten für die Unterstützung der Hauswirtschaften auftreten und der Staat die Kosten für die soziale Infrastruktur des Dorfes übernehmen, wofür er laut Gesetz zuständig ist, würden alle vier Gewinnkennzahlen positiv sein: 26,4%; 31,8%; 11,8%; 4,1%. Die Regressionsanalysen zeigen, dass von den materiellen Faktoren vor allem der Kraftstoffverbrauch, die Anzahl der Milchkühe und die Milchleistung je Kuh und Jahr einen positiven Einfluss auf die Gewinn- und Rentabilitätskennzahlen haben, während die Anzahl der Traktoren und beim Reingewinn auch die Anzahl der ständig Beschäftigten negativ wirken. Bei den Regressionsanalysen auf der Grundlage finanzieller Faktoren haben Erlöse und Kosten, wie zu erwarten, einen signifikanten positiven bzw. negativen Einfluss, nachzuweisen ist jedoch ebenfalls der positive Einfluss der Subventionen und der negative der Steuern und außergewöhnlichen Ausgaben. Werden die Kosten detaillierter berücksichtigt, ist festzustellen, dass der Materialeinsatz positiv, Amortisationen und Bezahlung der Arbeit negativ wirken. Vor allem die gerechneten Faktor- und Clusteranalysen zeigen, dass mit steigenden Grünland- und Waldflächen der Gewinn sinkt.
Abstract (Translated):E N G L I S H V E R S I O N: The discussion paper 39 represents the results of an analysis for determining influencing factors on profits and profitability of Russian enterprises in the region of Omsk. Based on the final yearly reports of the enterprises it is shown, that in Russia five earning ratios can be distinguished: the gross profit, the profit on sales, the profit before taxes, the profit on ordinary activity, and the net profit. The gross profit and the profit on sales are similar for all tested enterprises. Therefore, in this article only the gross profit, or the profitability of the gross profit are discussed. For the year 2000, the average profitability of the gross profit of the examined enterprises amounted to 2,0%. The profitability on the basis of the profit before taxes was 6,4%, the profitability of the profit on ordinary activity -9,8%, and the profitability of the net profit amounted to -16,0%. When compared with the profit before taxes, the reduced profit on ordinary activity is caused by taxes and similar tributes which are notably higher than the governmental subsidies granted to the enterprises. The extremely low profitability rate of -16% based on the net profit is additionally influenced by extraordinary tributes, caused by locusts in this case. However, if the enterprises would not have costs for supporting the households, and if the government would assume the costs for the social infrastructure of the village, a duty it is in charge of by law, all four earning ratios would be positive: 26,4%; 31,8%; 11,8%; 4,1% respectively. The regression analyses show that the earning and the profitability ratios are positively influenced by the material factors fuel consumption, number of cows and milking performance per cow and year. In contrast, the number of tractors and, for net profit, the number of permanent employees have a negative effect on these parameters. The regression analyses based on financial factors demonstrate the significant positive or respectively negative influence of the proceeds and the costs. Furthermore, there are veritable positive effects of subsidies and negative influences of taxes and extraordinary tributes. Detailed consideration of costs shows that material usage have positive, and amortisation and remuneration of work negative effects. As particularly shown by the factor and cluster analyses, the profits decline with increasing grassland and forest area.
Subjects:Landwirtschaftliche Großbetriebe
Rentabilität
Schulden
Large-scale Farms
profitability
debts
JEL:Q13
Q47
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-23045
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAMO Discussion Papers
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
350947910.pdf922.75 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28553

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.