EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28552
  
Title:Analysing Russian food expenditure using micro-data PDF Logo
Authors:Elsner, Karin
Issue Date:1999
Series/Report no.:Discussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 23
Abstract:Since the beginning of transition, the level and structure of average food consumption and expenditure of Russian households has changed substantially. This development has gone together with a steep increase in the share of food in total expenditure. Notable differences with respect to food expenditure are observed between distinct household strata. In this paper, food demand of Russian households is investigated. For this purpose, households are classified by sociodemographic characteristics, and differences between food demand patterns of various household types are described using data of a Russian household survey of 1996. Russian food demand is econometrically estimated for seventeen food commodities belonging to five groups using a two-stage linear approximation of the Almost Ideal Demand System (LA/AIDS). Total expenditure allocation on food and non-food is analysed using Working's Engel model. The basic models are extended by sociodemographic factors. In a first step, unit values of food commodities are adjusted for quality differences and Probit analyses are carried out to analyse the decision to purchase food commodities. In a second step, the Engel model and the LA/AIDS are estimated applying the Generalised Heckman procedure in order to account for estimation bias introduced from zero expenditures. The estimates are used to calculate total expenditure and own price elasticities for different household groups. The results indicate that sociodemographic characteristics exert an important influence on the level and composition of food expenditure and on food demand elasticities. Therefore, if demand analysis shall contribute to the design of comprehensive food and social policies, not only average estimates for the population as a whole, but estimates for specific population groups should be considered.
Abstract (Translated):G E R M A N V E R S I O N: Seit Beginn der Transformation haben sich das Niveau und die Struktur des durchschnittlichen Nahrungsmittelverbrauchs und der Ausgaben für Nahrungsmittel russischer Haushalte stark verändert. Gleichzeitig ist der Anteil des Nahrungsmittel- am Gesamtbudget der Haushalte deutlich angestiegen. Es sind wesentliche Unterschiede in den Ausgaben für Nahrungsmittel unterschiedlicher Haushaltsgruppen festzustellen. In diesem Papier wird die die Nahrungsmittelnachfrage russischer Haushalte untersucht. Diese werden nach soziodemographischen Charakteristika gruppiert und bestehende Unterschiede in Niveau und Struktur ihrer Nahrungsmittelausgaben heraus gearbeitet. Die Evidenz basiert auf Haushaltsbudgetdaten des Jahres 1996. Die Nahrungsmittelnachfrage wird mittels eines zweistufigen linearisierten Almost Ideal Demand Systems für siebzehn Nahrungsmittel ökonometrisch geschätzt. Die Analyse der Allokation der Gesamtausgaben auf Nahrungsmittel und Nicht-Nahrungsmittel geschieht unter Verwendung eines Engel Modells. Die Modelle werden um soziodemographische Faktoren erweitert. In einem ersten Schritt erfolgt eine Anpassung der als Preisproxy verwendeten Einheitswerte der Nahrungsmittel im Hinblick auf Qualitätsunterschiede zwischen den Aggregaten, und die Kaufentscheidung wird mit Probit Modellen untersucht. In einem zweiten Schritt werden die Engel und die AIDS Gleichungen unter Anwendung der Generalised Heckman Procedure geschätzt. Aus den geschätzten Parametern werden Ausgaben- und Preiselastizitäten für unterschiedliche Haushaltsgruppen berechnet. Die Ergebnisse zeigen, daß soziodemographische Faktoren das Niveau und die Struktur der Nahrungsmittelausgaben sowie der Nachfrageelastizitäten beeinflussen. Für die Gestaltung von Ernährungs- und Sozialpolitiken wäre es mithin wünschenswert, nicht nur durchschnittliche Schätzergebnisse zugrunde zu legen, sondern auch haushaltsspezifische Charakteristika zu berücksichtigen.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-22887
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAMO Discussion Papers
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311675956.pdf249.79 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28552

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.