EconStor >
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle (Saale) >
IAMO Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28494
  
Title:Experience with endogenous rural development initiatives and the prospects for Leader+ in the region Dolina Strugu, Poland PDF Logo
Title (translated):Erfahrungen mit endogenen ländlichen Entwicklungsmaßnahmen und Aussichten für Leader+ in der Region "Dolina Strugu" in Polen
Authors:Gramzow, Andreas
Issue Date:2005
Series/Report no.:Discussion paper // Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 89
Abstract:This paper presents the results of a case study of local economic development in Dolina Strugu, Podkarpackie voivodship, Poland. Its aim is to analyse local development problems and chances, to investigate the potential of endogenous initiatives to support economic development, and to examine the prospects for an implementation of the EU's initiative Leader+. The case study primarily relies on interviews conducted with local government authorities, NGOs, business owners and farmers in summer 2005. The hitherto unsatisfactory income situation in agriculture has been particularly precarious for the region because two thirds of the people in working age are employed in agriculture and alternative job opportunities are mostly absent. To respond to these problems, a number of development activities have been initiated by a local non-profit organisation called Dolina Strugu. The initiative with the biggest influence on the regional income situation is the marketing cooperative Chmielnik Zdrój, which is currently employing 400 local people. It buys products from local peasant farms, processes them and sells them to 70 000 households in the further ambit. Dolina Strugu and the local authorities successfully applied for the pilot measure to implement Leader+ within the scope of the Polish Sectoral Operational Plan. The need for a local development strategy and Leader's inherent incentives to improve and create income sources make its implementation a desirable objective. But there are also a number of barriers to successful implementation. Local knowledge of the community initiative should be improved, the local inhabitants' short term planning perspective must be addressed by an appropriate vision, local trust in EU institutions and programmes should be strengthened, and the cooperation between the non-profit organisation Dolina Strugu and the representatives of local government should be stabilised.
Abstract (Translated):G E R M A N V E R S I O N: In diesem Beitrag werden die Ergebnisse einer Fallstudie zur lokalen ökonomischen Entwicklung der Region Dolina Strugu in der polnischen Wojewodschaft Vorkarpaten vorgestellt. Ziel der Analyse ist es, Probleme und Chancen für die lokale Entwicklung der Region aufzuzeigen, das Potential endogener Maßnahmen für die wirtschaftliche Entwicklung zu untersuchen sowie die Erwartungen, die mit der Implementierung der Gemeinschaftsinitiative Leader+ in dieser Region verbunden werden, zu diskutieren. Die Fallstudie beruht größtenteils auf Interviews, die mit Vertretern lokaler Behörden, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmern und Landwirten im Sommer 2005 durchgeführt wurden. Als prekär stellte sich für die betrachtete Region die derzeit unbefriedigende Einkommenssituation in der Landwirtschaft dar, da zwei Drittel der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter in diesem Sektor beschäftigt sind und es zudem an alternativen Arbeitsplätzen mangelt. Um den Problemen entgegenzutreten, wurden ausgehend von dem gemeinnützigen Verein Dolina Strugu verschiedene lokale Entwicklungsmaßnahmen durchgeführt. Die hinsichtlich der Verbesserung der Einkommenssituation einflussreichste Initiative ist die Vertriebsgenossenschaft Chmielnik Zroj, die derzeit 400 Arbeitnehmer aus der näheren Umgebung beschäftigt. Die Vertriebsgenossenschaft kauft Erzeugnisse lokaler Kleinbauern, verarbeitet diese Erzeugnisse und verkauft sie an 70 000 Haushalte im größeren Umkreis. Dolina Strugu bewarb sich zusammen mit den lokalen Behörden im Jahr 2005 erfolgreich für das Pilotprogramm zur Implementierung von Leader+ im Rahmen des polnischen Sektoralen Operativen Plans. Aufgrund des Bedarfs an einer lokalen Entwicklungsstrategie sowie den Leader+ inhärenten Anreizen, neue Einkommensquellen zu schaffen bzw. bestehende auszubauen, erscheint eine Implementierung dieser Maßnahme als wünschenswert. Jedoch bestehen derzeit noch Hürden, die eine erfolgreiche Implementierung behindern könnten. So fehlt in der Region oftmals wesentliches Wissen über die Gemeinschaftsinitiative. Des Weiteren sollte auf den kurzfristigen Planungshorizont der lokalen Bevölkerung mit angemessenen Entwicklungsstrategien bzw. -visionen reagiert, das lokale Vertrauen in EU-Institutionen und -Programme gestärkt und die Zusammenarbeit zwischen dem gemeinnützigen Verein Dolina Strugu und den lokalen Behörden stabilisiert werden.
Subjects:Rural development
endogenous initiative
Leader+
cooperation
Poland
Ländliche Entwicklung
endogene Initiative
Leader+
Kooperation
Polen
JEL:P32
Q13
R11
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-2139
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IAMO
IAMO Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
507490797.pdf251.09 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28494

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.