EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28320
  
Title:Die mitbestimmungsfreie Zone aus ökonomischer Sicht PDF Logo
Authors:Addison, John T.
Schnabel, Claus
Wagner, Joachim
Issue Date:2000
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 1
Abstract:Using data from the Hannover Firm Panel, we evaluate the German Co-determination Commission's position that the steady erosion of institutionalized employee participation is unacceptable. We report that the economic impact of works councils on various indicators of firm performance is not such as to inspire confidence in the efficacy of this indirect form of participation. From an economic perspective, therefore, there is no need for new laws facilitating works council formation or even making them compulsory. Furthermore, the co-determinationfree zone is not to be equated with an absence of participation, since many firms embrace teamworking and other forms of direct employee involvement. This may prove more effective than indirect participation via the works council alone.
Abstract (Translated):Mit Daten des Hannoveraner Firmenpanels überprüfen wir die Position der Mitbestimmungskommission, die Ausweitung der mitbestimmungsfreien Zone in Deutschland sei nicht hinzunehmen. Es zeigt sich, dass die Auswirkungen von Betriebsräten auf verschiedene betriebliche Indikatoren keine uneingeschränkt positive Einschätzung dieser Form der indirekten Mitbestimmung nahelegen. Aus ökonomischer Sicht gibt es daher keine Notwendigkeit, durch Gesetzesnovellierungen die Errichtung von Betriebsräten zu erleichtern oder gar verpflichtend zu machen. Überdies darf die mitbestimmungsfreie nicht mit einer partizipationsfreien Zone gleichgesetzt werden, da viele Firmen Gruppenarbeit und andere Formen direkter Mitarbeiterbeteiligung eingeführt haben. Dies mag sich als effektiver erweisen als die alleinige indirekte Partizpation durch den Betriebsrat.
Subjects:Arbeitnehmermitbestimmung
Betriebsräte
Gruppenarbeit
JEL:J53
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
609337610.PDF99.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28320

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.