EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28318
  
Title:Work councils and separations: voice, monopoly, and insurance effects PDF Logo
Authors:Hirsch, Boris
Schank, Thorsten
Schnabel, Claus
Issue Date:2009
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 62
Abstract:Using a large linked employer-employee data set for Germany, we find that the existence of a works council is associated with a lower separation rate to employment, in particular for men and workers with low tenure. While works council monopoly effects show up in all specifications, clear voice effects are only visible for low tenured workers. Works councils also reduce separations to non-employment, and this impact is more pronounced for men. Insurance effects only show up for workers with tenure of more than one year. Our results indicate that works councils primarily represent the interests of a specific clientele.
Abstract (Translated):Unter Verwendung eines großen kombinierten Firmen-Beschäftigten-Datensatzes für Deutschland finden wir, dass die Existenz eines Betriebsrates mit einer geringeren Abgangsrate in (anderweitige) Beschäftigung einhergeht, dies insbesondere bei männlichen Arbeitnehmern und solchen mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern. Während es anzeichen für Monopoleeffekte eines Betriebsrates in allen empirischen Spezifikationen gibt, sind eindeutige Voiceeffekte lediglich für Beschäftige mit geringen Betriebszugehörigkeitsdauern erkennbar. Ein weiteres Ergebnis ist, dass bei Vorhandensein eines Betriebsrates auch die Abgangsrate in Nichtbeschäftigung abnimmt, wobei dieser Effekt abermals bei männlichen Beschäftigten ausgeprägter ist. Diese Versicherungseffekte eines Betriebsrates treten jedoch nur für Arbeitnehmer mit Betriebszugehörigkeitsdauern von über einem Jahr auf. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Betriebsräte in erster Linie die Interessen einer spezifischen Klientel vertreten.
Subjects:works council
separations
collective voice
duration models
Germany
JEL:J53
J63
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
601318528.PDF310.81 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28318

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.