EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28306
  
Title:Verbreitung, Ausmaß und Determinanten der übertariflichen Entlohnung PDF Logo
Authors:Kohaut, Susanne
Schnabel, Claus
Issue Date:2003
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 23
Abstract:Repräsentative Daten des IAB-Betriebspanels für das Jahr 2002 zeigen, dass im privaten Sektor fast die Hälfte der westdeutschen, aber nicht einmal ein Fünftel der ostdeutschen Betriebe mit Tarifbindung über Tarif entlohnen. Das Ausmaß der übertariflichen Entlohnung in diesen Betrieben liegt in der Größenordnung von 10 Prozent. Verbreitung und Ausmaß der übertariflichen Bezahlung weisen im Zeitablauf eine rückläufige Tendenz auf. Theoretische Überlegungen und empirische Analysen deuten darauf hin, dass die geringen Differenzierungsmöglichkeiten des deutschen Systems relativ zentralisierter Tarifverhandlungen einen wichtigen Hintergrund der übertariflichen Entlohnung bilden. Auch die Struktur der Beschäftigten, der Stand der technischen Anlagen und (zumindest im Westen) die Größe eines Betriebes spielen eine Rolle.
Abstract (Translated):Representative data from the IAB Establishment Panel show that in 2002 almost one-half of western German firms but only one-fifth of eastern German firms in the private sector paid wages that were higher than the collective contract wages negotiated at the branch level. In these firms, the average wage gap was about 10 per cent. The number of such firms and the size of the wage gap have been falling in recent years. One important explanation for firms paying higher wages can be found in the German system of relatively centralized wage negotiations with its limited possibilities of differentiation. Other factors that play a role are the composition of a firm´s workforce, the state of its technical equipment and (at least in western Germany) the size of an establishment.
Subjects:Lohn
übertarifliche Entlohnung
Tarifverträge
JEL:J30
J50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
377748307.PDF102.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28306

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.