EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28299
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAddison, John T.en_US
dc.contributor.authorBellmann, Lutzen_US
dc.contributor.authorSchnabel, Clausen_US
dc.contributor.authorWagner, Joachimen_US
dc.date.accessioned2009-09-28en_US
dc.date.accessioned2009-10-18T15:46:13Z-
dc.date.available2009-10-18T15:46:13Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/28299-
dc.description.abstractSince 1920, the thrust of German law on workplace codetermination has changed on a number of occasions. We describe the latest swing of the legislative pendium - favoring works council formation and competence - and evaluate the case for it. We provide new information on the extent of works councils before reviewing the evidence on their economic effects, focusing on some new results from matched-plant data. If the former evidence points to a codetermination deficit, this shortfall does not appear to have negative consequences for workplace productivity, profitability, and employment.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherUniv., Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Erlangen-Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 16en_US
dc.subject.jelJ50en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordWorks councilsen_US
dc.subject.keywordcodeterminationen_US
dc.subject.keywordGermanyen_US
dc.subject.stwBetriebsverfassungen_US
dc.subject.stwReformen_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwUnternehmensentwicklungen_US
dc.subject.stwBetriebsgrößeen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleThe reform of the German works constitution act: a critical assessmenten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn361175493en_US
dc.description.abstracttransSeit 1920 hat sich das Mitbestimmungsrecht in Deutschland mehrfach geändert. Die letzte Änderung brachte eine Erleichterung der Errichtung und eine Stärkung von Betriebsräten mit sich. Die vorliegende Arbeit skizziert die wichtigsten Bestimmungen des Betriebsverfassungs-Reformgesetzes und beurteilt dieses aus ökonomischer Sicht. Dabei liefern wir aktuelle Informationen über die Häufigkeit und die Deckungsrate von Betriebsräten und diskutieren die empirische Evidenz zu den Auswirkungen von Betriebsräten auf den Firmenerfolg, wobei wir uns auf neue Schätzergebnisse auf der Basis von Betriebsvergleichen stützen. Selbst wenn aufgrund der geringen Häufigkeit von Betriebsräten ein Mitbestimmungsdefizit konstatiert werden kann, scheint dieses keine negativen Auswirkungen auf die betriebliche Produktivität, Profitabilität und Beschäftigung zu haben.de
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:16-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
361175493.PDF100.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.