EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28295
  
Title:On strike insurance PDF Logo
Authors:Goerke, Laszlo
Schnabel, Claus
Issue Date:2002
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 12
Abstract:A strike insurance is integrated into a model based on one-sided private information of the firm. It is shown that the strike insurance will increase the dispute level if payments to the insurance are lump-sum or if payments from the insurance are proportional to wages. However, if wages affect contributions or if firms receive lump-sum transfers in the case of a dispute, strike activity will fall. Information on the extent of employer strike funds and union strike pay in 16 OECD countries is used to test whether their existence influences strike volume. Regression analyses for the period 1970 to 1996 and for three sub-periods show that while the existence of union strike pay schemes tends to reduce strike volume, countries with strike funds provided by employers' peak confederations are characterised by more strike activity.
Abstract (Translated):Ein Streikmodell mit privater Information eines Unternehmens wird um eine Streikversicherung ergänzt. Es wird gezeigt, dass eine Streikversicherung zu mehr Arbeitskämpfen führt, wenn die Beiträge an die Versicherung eine Pauschale darstellen oder die Leistungen von der Versicherung lohnbezogen sind. Sind jedoch die Beiträge lohnbezogen oder die Leistungen der Versicherung pauschal ausgestaltet, so wird die Streikaktivität geringer. Informationen über unternehmerische Streikversicherungen und gewerkschaftliches Streikgeld für 16 OECD Länder werden genutzt, um den Einfluss dieser Institutionen auf das Streikvolumen zu testen. Die Regressionsergebnisse für den Zeitraum 1970 bis 1996 und für drei Teilperioden zeigen, dass Länder mit unternehmerischen Streikversicherungen auf der obersten Verbandsebene durch mehr Streikaktivität gekennzeichnet sind, während die Existenz von gewerkschaftlichem Streikgeld das Streikvolumen reduziert.
Subjects:Asymmetric information
employer strike insurance
OECD
strike pay
JEL:D74
G22
J52
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
355219158.PDF86.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28295

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.