EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28294
  
Title:A hiring subsidy for long-term unemployed in a search model with PES and random search PDF Logo
Authors:Jahn, Elke J.
Wagner, Thomas
Issue Date:2002
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 11
Abstract:Our search model combines two search methods, the public employment service (PES) and random search. The separation rate is endogenous, the job matching process consists of three rounds. In the first and the second respectively the short-term (STU) and the long-term unemployed (LTU) randomly search for a vacancy. During the last round the PES matches registered jobseekers with registered vacancies. The LTU cause training costs and, during the training period, have a lower marginal product than the STU. The effects of the hiring subsidy and of profiling techniques to increase the effectiveness of the PES depend on the target group they are geared towards. For skill groups, who have relatively low private search costs in comparison with their productivity, not only the hiring subsidy but also the job placement activities of the PES are counterproductive and reduce overall employment.
Abstract (Translated):Das Modell kombiniert zwei Suchmethoden, den staatlichen Vermittlungsdienst (PES) und die private Jobsuche. Die Trennungsrate des Modells ist endogen, der Matching Prozeß umfasst drei Phasen. In der ersten und zweiten suchen jeweils die Kurzzeitarbeitslosen (STU) und die Langzeitarbeitslosen (LTU) nach annoncierten Stellen, in der dritten vermittelt der PES registrierte Jobsucher mit registrierten Vakanzen. LTU verursachen Trainingskosten und haben während der Einarbeitungszeit eine geringere Produktivität als STU. Die Wirkungen des Lohnkostenzuschusses für LTU und der Maßnahmen zur Erhöhung der Vermittlungseffektivität des PES hängen von der Zielgruppe ab. Für Zielgruppen, deren private Suchkosten im Vergleich zu ihrer Arbeitsproduktivität relativ gering sind, erweisen sich nicht nur der Lohnkostenzuschuss sondern auch die staatliche Vermittlungsaktivität als kontraproduktive Instrumente, die die gesamtwirtschaftliche Beschäftigung reduzieren.
Subjects:Matching model
hiring subsidy
endogenous separation rate
active labour market policy
PES
search market
JEL:J41
J63
J64
J68
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
349849633.PDF233.95 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28294

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.