EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28290
  
Title:Brauchen wir einen allgemeinen Kündigungsschutz? PDF Logo
Authors:Jahn, Elke J.
Issue Date:2002
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 9
Abstract:Angesichts der seit mehr als zwei Jahrzehnten andauernden Massenarbeitslosigkeit ist das Kündigungsschutzrecht in den meisten kontinentaleuropäischen Ländern in den Mittelpunkt der Kontroverse um die Flexibilisierung der Arbeitsmärkte gerückt. Kritiker des Kündigungsschutzes behaupten, daß eine Deregulierung die Arbeitslosigkeit senkt, Befürworter heben dagegen die den Arbeitsplatzbestand schützenden Wirkungen hervor. Zunächst werden die Argumente der ökonomischen Theorie, die für und gegen einen staatlichen Kündigungsschutz sprechen, erläutert. Anschließend wird gezeigt, daß ein ökonomisch effizientes Kündigungsschutzrecht den Parteien einen Anreiz liefern muß, die Summe der Anpassungskosten und damit den bei einer Kündigung entstehenden Schaden zu minimieren.
Abstract (Translated):In view of persistent mass unemployment in most Continental European countries the employment protection legislation became the focal point of the controversy about labour market flexibility. According to the critics of the protection against unfair dismissal, deregulating employment protection legislation can lower unemployment. However, proponents emphasize that employment protection can maintain existing jobs. First of all, the paper investigates which arguments the economic theory has to offer for and against national protection against wrongful dismissal. It then goes on to show that an economically efficient employment protection legislation must create an incentive for both parties to minimize the sum of the adjustment costs and thus the damage following a redundancy.
Subjects:Kündigungsschutz
Arbeitsrechtsreform
JEL:J65
K31
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
346103614.PDF101.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28290

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.