EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28288
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchnabel, Clausen_US
dc.contributor.authorWagner, Joachimen_US
dc.date.accessioned2009-09-28en_US
dc.date.accessioned2009-10-18T15:46:04Z-
dc.date.available2009-10-18T15:46:04Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/28288-
dc.description.abstractEine empirische Untersuchung mit einem großen Betriebsdatensatz macht deutlich, dass direkte Arbeitnehmerpartizipation in Form von Gruppenarbeit und regelmäßigen Mitarbeitergesprächen in mehr Industriebetrieben zu finden ist als repräsentative Partizipation durch Betriebsräte. Die mitbestimmungsfreie Zone darf damit keinesfalls mit einer partizipationsfreien Zone gleichgesetzt werden. Eine ökonometrische Analyse der Bestimmungsgründe der einzelnen Partizipationsformen ergibt, dass die Existenz von Betriebsräten in erster Linie durch betriebliche Organisationsmerkmale, Beschäftigtenstrukturen und damit einher gehende Betriebsratsfunktionen erklärt werden kann, wohingegen die Determinanten direkter Partizipation weniger gut identifizierbar sind. Positive Zusammenhänge zeigen sich zwischen Mitarbeitergesprächen und Gruppenarbeit sowie zwischen Mitarbeitergesprächen und der Existenz eines Betriebsrates, während Gruppenarbeit in einem negativen Zusammenhang mit der Existenz eines Betriebsrates zu stehen scheint.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Erlangen-Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 5en_US
dc.subject.jelJ53en_US
dc.subject.jelJ58en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordArbeitnehmerpartizipationen_US
dc.subject.keywordBetriebsverfassungsgesetzen_US
dc.subject.stwKooperative Führungen_US
dc.subject.stwGruppenarbeiten_US
dc.subject.stwBetriebsraten_US
dc.subject.stwIndustrieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVerbreitung und Bestimmungsgründe verschiedener Formen der Arbeitnehmerpartizipation in Industriebetriebenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn332533662en_US
dc.description.abstracttransAn empirical analysis with a large set of establishment data makes clear that direct participation of employees in the form of teamworking and of active discussions with management can be found in more manufacturing firms than representative participation via works councils. This implies that the codetermination- free zone is not to be equated with an absence of participation. An econometric analysis of the determinants of these three forms of participation shows that works council existence is mainly explained by organisational features, the composition of the workforce and related works council functions whereas the determinants of direct participation can be less clearly identified. Positive relationships show up between active discussions and teamworking and between active discussions and works council existence, but teamworking seems to be negatively related to works council existence.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:5-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
332533662.PDF77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.