EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28278
  
Title:Expanding the welfare state after the Golden Age: The case of Switzerland PDF Logo
Authors:Moser, Julia
Issue Date:2005
Series/Report no.:TranState working papers 28
Abstract:This paper analyses whether Switzerland has still expanded its social programmes after the end of the so-called golden age. Quantitative evidence points to this trend and ana-lysing reforms in pensions, health insurance, unemployment insurance and family pol-icy reinforces this conclusion, with the most important elements being the creation of mandatory unemployment and health insurance as well as occupational benefits within the Swiss pension scheme. Swiss family policy was clearly enhanced during the last 30 years, as were means-tested supplementary benefits for low income pensioners. Still Switzerland witnessed cutbacks, too, the best examples of which are the higher retire-ment age for women in both the first (state) and second (occupational) pillar of old age protection, substantial benefit reductions in unemployment insurance and higher co-payments in health insurance. All things considered, qualitative analysis however sup-ports the notion of welfare state expansion in Switzerland since the mid-1970s and clearly contradicts the "race to the bottom" approach. But expenditure growth does not only reflect an enhancement of social protection but also socioeconomic factors, mainly low economic growth rates during the period under scrutiny and a higher number of benefit recipients (mainly in unemployment insurance and pensions).
Abstract (Translated):Dieses Arbeitspapier analysiert die Entwicklung des schweizerischen Wohlfahrtsstaates seit Mitte der 1970er Jahre, d.h. nach dem Ende des so genannten Goldenen Zeitalters. Die leitende Frage ist, ob die Schweiz ihre Sozialprogramme in dieser Periode ausgebaut hat oder nicht. Die Entwicklung der schweizerischen Sozialausgaben spricht für einen expansiven Trend, ein Ergebnis, das durch die Untersuchung der Reformen in der Arbeitslosen-, der Kranken-, der Rentenversicherung sowie der Familienpolitik weitgehend bestätigt wird. Zu nennen sind hier vor allem die Schaffung der obligatorischen Arbeitslosen- und Krankenversicherung sowie der beruflichen Vorsorge. Besonders deutlich wurde die schweizerische Familienpolitik ausgebaut, ebenso die Ergänzungsleistungen für bedürftige Rentner der staatlichen Alters- und Hinterlassenenversicherung sowie der Invalidenversicherung. Diese Veränderungen dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch in der Schweiz ein gewisser Rückbau des Wohlfahrtsstaates stattgefunden hat, für den die Erhöhung des Frauenrentenalters in der ersten und zweiten Säule, bedeutsame Leistungskürzungen in der Arbeitslosenversicherung und eine deutlich höhere Selbstbeteiligung der Versicherten in der Krankenversicherung die besten Beispiele sind. Nimmt man all diese Ergebnisse zusammen, unterstützen aber auch die qualitativen Ergebnisse prinzipiell die Vorstellung eines Ausbaus des schweizerischen Wohlfahrtsstaates auch im so genannten silver age und widerlegen die Annahme eines systematischen race to the bottom in der Schweiz. Bezüglich der Ausgabendaten muss allerdings berücksichtigt werden, dass diese nicht nur einen Ausbau der Sozialprogramme sondern auch sozioökonomische Faktoren - wie niedrige Wachstumsraten und höhere Empfängerzahlen vor allem in der Arbeitslosen- sowie der Rentenversicherung - widerspiegeln.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
504006142.PDF664.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28278

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.