EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28273
  
Title:Prävention und Intervention: Konzeptionelle Entwicklungen in den Vereinten Nationen von der Agenda für den Frieden bis zum Bericht des High-Level Panels on Threats, Challenges and Change PDF Logo
Authors:Weinlich, Silke
Issue Date:2005
Series/Report no.:TranState working papers 23
Abstract:Zwei sicherheitspolitische Schlüsselbegriffe der 1990er Jahre sind Intervention und Krisenprävention: Beide Konzepte erlebten in den 1990er Jahren eine einzigartige Karriere, da sich mit ihnen die Hoffnung verband, über wirksame Instrumente zur Eindämmung der aufflammenden Krisenherde zu verfügen. Die Vereinten Nationen als eine Organisation mit globaler Mitgliedschaft und Zuständigkeit und dem Auftrag der Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit sind ein wichtiger Akteur in der Legitimierung, Planung und der Implementation von sowohl Interventions- als auch Präventionsmaßnahmen. Über welche Kompetenzen verfügt die Weltorganisation in diesen Politikfeldern und wie haben sich diese Kompetenzen in den 1990er Jahren entwickelt? Was fällt in der Organisation unter den Begriff Konfliktprävention, was wird unter Interventionspolitik verstanden, was hat sich im Laufe der 1990er Jahre verändert? Gibt es überhaupt ein einheitliches Verständnis der beiden Begriffe innerhalb der Organisation oder herrschen konkurrierende Vorstellungen darüber, welche Aktivitäten unter die Begriffe fallen und wer für die Mandatierung oder Durchführung derselben verantwortlich ist? Der Beitrag untersucht die Entwicklung der Konzeptionalisierung der beiden Begriffe anhand der Analyse der rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen, der Weiterentwicklung der Rechtsgrundlagen in den 1990er Jahren, sowie anhand der Analyse von Schlüsseldokumenten.
Abstract (Translated):Two key terms of the 1990s relating to security policy are intervention and prevention of crisis. During the 1990s both concepts have enjoyed a unique currency, associated as they were by providing effective instruments for putting the lid on bubbling hot spots. The United Nations as an organisation with global membership and responsibility and the task of ensuring world peace and the international security is an important actor in the legitimation, planning and implementation of interventionist as well as preventionist matters. What kind of competences does the world body have in these policy fields and how were the authorities developed in the 1990s? What comes under the term prevention of conflict, what is perceived as interventionist policy, was changed during the 1990s in this organisation? Is there actually a unitary understanding of both terms within the organisation or do competing associations prevail as to which activities come under the terms, and who is responsible for the commissioning and implementation of the same? The article analyses the development of the conceptualisation of both terms on the basis of the analysis of the legal and institutional framework, the further development of the legal basis in the 1990s, as well as on the analysis of key documents.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
497822962.PDF623.93 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28273

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.