EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28262
  
Title:Wandel von Governance im Sozialstaat: Zur Implementation aktivierender Arbeitsmarktpolitik in Deutschland, Dänemark und Grossbritanien PDF Logo
Authors:Dingeldey, Irene
Issue Date:2005
Series/Report no.:TranState working papers 12
Abstract:Im Mittelpunkt des vorliegenden Artikels steht die Frage, inwiefern mit der Umsetzung aktivierender Arbeitsmarktpolitik ein Wandel von governance bzw. Steuerungsformen verbunden ist. Dazu wird die Umsetzung aktivierender Arbeitsmarktpolitik in Dänemark, Deutschland und Großbritannien in drei Dimensionen untersucht, und zwar als Wandel der Aufgabenverteilung und der Regulierungsbeziehungen des Sozialstaates 1. in Bezug zu kollektiven gesellschaftlichen Akteuren; 2. in Bezug zu den Sozialstaats-klienten sowie 3. "in Bezug auf sich selbst". Auf der Basis einer solchen Analyse kann die im Steuerungs- und Governance Diskurs bislang fokussierte Aufgabenverlagerungen "vom Staat weg" hin zu Markt, Netzwerken bzw. korporativen Akteuren zwar bestätigt werden, muss aber ergänzt werden. Die Umsetzung aktivierender Arbeitsmarktpolitik ist zudem durch eine Zunahme staat-lichen Zwangs in den Regulierungsbeziehung zwischen Staat und Sozialbürgern sowie durch eine Erweiterung staatlicher Gewährleistungsverantwortung gekennzeichnet, die sich vor allem durch eine Zunahme reflexiver Steuerung bzw. staatlicher Koordinati-onsanforderungen ausdrückt.
Abstract (Translated):In the present article we pose the question, if and how forms of governance are changing due to the implementation of activating labour market policy. Therefore the changes concerning the division of labour and regulation introduced by activating labour market policy is analysed in three Dimensions, namely in respect to 1. the welfare state and collective or corporatist actors; 2. the welfare state and welfare state clients and 3. the welfare state itself. Comparative research on labour market policies in Germany, Denmark and Great Britain can so far confirm the general assumptions of the governance discourse that claims the "hollowing out of the state" and a growing importance of the market and networks. In respect to governance change due to activating labour market policy this picture, however, has to be accomplished. Here we also can find growing coercion exercised by the state on welfare state clients as well as an increase of state provision which is expressed through forms of holistic governance and reflexive policy making.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
497813483.PDF529.75 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28262

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.