EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28253
  
Title:Globalisation and the welfare state: A retrospective PDF Logo
Authors:Genschel, Philipp
Issue Date:2004
Series/Report no.:TranState working papers 3
Abstract:There are basically three stories about the globalisation-welfare state nexus. The first story argues that globalisation is the cause of the chronic crisis of the welfare state. As national economies open to the international market, governments are forced to adapt to the imperatives of global competition, and this means cutting cost-intensive welfare programs (globalisation theory). The second story argues that whatever the cause of the welfare state crisis, globalisation is not part of it. There is neither theoretical reason nor empirical evidence to believe that national policy autonomy has decreased due to increasing economic interdependencies (globalisation sceptics). The third story holds that globalisation, far from causing the welfare state´s troubles, is a consequence of these troubles, and part of their solution (revisionism). The paper reviews each of these stories, and counterposes them to simple descriptive statistics on OECD countries.
Abstract (Translated):Grundsätzlich gibt es drei Theorien über die Verbindung von Globalisierung und Wohlfahrtsstaat. Die erste Theorie argumentiert, dass die Globalisierung selbst die Ursache für die chronische Krise des Wohlfahrtsstaates darstellt. Da sich nationale Volkswirtschaften dem internationalen Markt öffnen müssen, sind Regierungen dazu gezwungen, sich den Vorgaben des globalen Wettbewerbs anzupassen, was bedeutet, kostenintensive Wohlfahrts-Programme zu senken (Globalisierungs-Theorie). Der zweite Ansatz geht davon aus, dass, was immer die Ursache für die Wohlfahrtsstaatskrise sei, Globalisierung kein Teil dieser Krise ist. Es gibt weder theoretische Argumente noch empirische Beweise um zu glauben, dass die Autonomie nationaler Politik infolge der steigenden wirtschaftlichen Interdependenzen abgenommen hat (Globalisierungsskeptiker). Die dritte Theorie unterstellt, dass die Globalisierung, weit davon entfernt, die Ursache für die Wohlfahrtsstaatskrise zu sein, eine Konsequenz und somit ein Teil der Lösung dieser Probleme darstellt (Revisionismus). Dieser Aufsatz prüft jeden dieser drei Ansätze und stellt ihnen einfache deskriptive Statistiken von OECD-Staaten gegenüber.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
497809117.PDF490.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28253

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.