Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28122
Authors: 
Ott, Ingrid
Soretz, Susanne
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
University of Lüneburg working paper series in economics 24
Abstract: 
Wir untersuchen die gleichgewichtige Entwicklung der Umweltqualität in einem endogenen Wachstumsmodell, wobei die Umweltverschmutzung durch die Güterproduktion verursacht und durch Umweltschutzausgaben verringert wird. Nehmen die Wirtschaftssubjekte nur einen Teil ihres individuellen Einflusses auf die Umweltqualität wahr, dann sind das gleichgewichtige Verschmutzungsniveau sowie die gleichgewichtigeWachstumsrate suboptimal hoch. Verbessert sich jedoch die Umweltwahrnehmung im Zuge des Wachstumsprozesses, wie beispielsweise durch vermehrte Umweltbildung, dann konvergiert die Ökonomie gegen den Pareto–optimalen Wachstumpfad, und langfristig wird auch die Pareto–optimale Umweltqualität realisiert. Im Gegensatz dazu verbleibt das Verschmutzungsniveau auf suboptimal hohem Niveau, wenn die Umweltwahrnehmung durch die Umweltqualität selbst determiniert ist, das heißt die Sensibilität für die Zusammenhänge individueller Aktivitäten und aggregierter Verschmutzung durch zunehmende Umweltverschmutzung gefördert wird.
Subjects: 
Pareto-Optimum
Umweltverschmutzung
Umweltqualität
Wachstumsmodell
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
265 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.