EconStor >
Universität zu Köln >
Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >
FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27934
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMackscheidt, Klausen_US
dc.date.accessioned2009-05-29en_US
dc.date.accessioned2009-09-16T12:20:49Z-
dc.date.available2009-09-16T12:20:49Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27934-
dc.description.abstractHäufig erfahren die Bürger wenig über den Nutzen öffentlicher Güter im Vergleich zum Steueropfer, das sie dafür aufbringen müssen: Gegenüber öffentlichen Gütern besteht keine Konsumentensouveränität. Als Ersatz dafür könnte wenigstens eine Wählersouveränität bei öffentlichen Gütern herrschen, aber die existiert auch nicht. In dieser Lage ist es für den Bürger am besten, wenigstens das Steueropfer zu minimieren. Ein kompliziertes Steuersystem mit vielen Ausnahmeregeln und Schlupflöchern begünstigt das - wenn oft auch nur scheinbar, - so dass man eine Steuervereinfachung eigentlich gar nicht will. Wie man sich aus dieser schwierigen Ausgangslage herausmanövrieren könnte, wird abschließend diskutiert.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Finanzwiss. Forschungsinst. Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesFiFo-CPE discussion papers 09-1en_US
dc.subject.jelH26en_US
dc.subject.jelH41en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordSteuervereinfachungen_US
dc.subject.keywordBereitstellung öffentlicher Güteren_US
dc.subject.keywordTax Simplificationen_US
dc.subject.keywordProvision of Public Goodsen_US
dc.subject.stwSteuervermeidungen_US
dc.subject.stwSteuerbegünstigungen_US
dc.subject.stwSteuervereinfachungen_US
dc.subject.stwÖffentliches Guten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWarum die Steuerzahler eine Steuervereinfachung verhindernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn600730387en_US
dc.description.abstracttransIn many countries, also in Germany, information on the benefits of publicly provided goods is rather poor compared to knowledge of individual tax burden. As a consequence, there is no consumer sovereignty regarding public goods. Instead, voter sovereignty could fill the gap, but this does not exist either. In this situation, individuals' incentives to minimize their personal tax burdens are very strong. Complex tax systems with many exceptions seemingly favour this behaviour. Thus, people disapprove of tax simplifications. In conclusion the paper discusses ways to overcome this problem.en
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uoccpe:091-
Appears in Collections:FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
600730387.PDF132.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.