EconStor >
Frankfurt School of Finance and Management, Frankfurt a. M. >
Frankfurt School - Working Paper Series, Frankfurt School of Finance and Management >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27836
  
Title:Behavioral finance: eine Alternative zur vorherrschenden Kapitalmarkttheorie? PDF Logo
Authors:Roßbach, Peter
Issue Date:2001
Series/Report no.:Arbeitsberichte der Hochschule für Bankwirtschaft 31
Abstract:Bei der Erklärung des Börsengeschehens ist die Psychologie einer der meistgenannten Begriffe. So weisen die Kurse teilweise ökonomisch kaum nachvollziehbare Schwankungen auf, und Studien gelangen zu dem Ergebnis, dass der Zusammenhang zwischen Kursen und Fundamentaldaten relativ gering ist.1 Ungeachtet der Aussagen der vorherrschenden Kapitalmarkttheorie investieren Banken und sonstige Investmenthäuser große Summen in Analyseabteilungen mit dem Ziel, durch entsprechende aktive Anlagestrategien die risikoäquivalenten Marktrenditen zu übertreffen.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-2008071655
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Frankfurt School - Working Paper Series, Frankfurt School of Finance and Management

Files in This Item:
File Description SizeFormat
573335028.PDF133.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/27836

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.