EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Kieler Arbeitspapiere, IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/2781
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchweickert, Raineren_US
dc.date.accessioned2009-01-28T14:28:00Z-
dc.date.available2009-01-28T14:28:00Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/2781-
dc.description.abstractDer Beitrag analysiert die Argentinien-Krise, vergleicht die makroökonomische Entwicklung von Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko seit der Mexiko-Krise und entwickelt Indikatoren zur Beurteilung der Entwicklungschancen dieser Länder. Für Argentinien wie für Brasilien, Chile und Mexiko zeigt sich im Zeitraum 1994?2002 kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Wechselkursregime, realer Aufwertung, Staatsdefizit und Leistungsbilanzentwicklung. Strukturreformen und monetäre Stabilität sind daher für Argentinien wichtiger als Sparprogramme und ein flexibler Wechselkurs. Die Indikatoren ?Makroökonomische Perspektiven?, ?Wettbewerbsfähigkeit? und ,Strukturreformen? zeigen im internationalen Vergleich: Nur für Chile sind die Entwicklungschancen als gut und für Mexiko als durchschnittlich zu bezeichnen. Für Brasilien sind die Entwicklungschancen unsicher: die Schuldensituation des Landes ist nach wie vor als kritisch einzustufen und die Geldmarktzinsen sind – bei geringen und sinkenden Währungsreserven – nach wie vor hoch.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherKiel Institute for the World Economy (IfW) Kielen_US
dc.relation.ispartofseriesKieler Arbeitspapiere 1113en_US
dc.subject.jelF31en_US
dc.subject.jelO11en_US
dc.subject.jelF34en_US
dc.subject.jelE60en_US
dc.subject.jelO54en_US
dc.subject.jelF32en_US
dc.subject.ddc330-
dc.subject.keywordCurrency Board , Währungskrise , makroökonomisches Gleichgewicht , Wettbewerbsfähigkeit , Strukturreformenen_US
dc.subject.stwWährungskriseen_US
dc.subject.stwWirtschaftliche Anpassungen_US
dc.subject.stwWirtschaftswachstumen_US
dc.subject.stwWechselkurssystemen_US
dc.subject.stwInternationaler Wettbewerben_US
dc.subject.stwEntwicklungen_US
dc.subject.stwWirtschaftsreformen_US
dc.subject.stwArgentinienen_US
dc.subject.stwBrasilienen_US
dc.subject.stwChileen_US
dc.subject.stwMexikoen_US
dc.titleDie Entwicklungschancen Lateinamerikas: Ein Blick über die Argentinien-Krise hinausen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn35096288Xen_US
dc.description.abstracttransThis paper analyzes the Argentine crisis, compares the macroeconomic development in Argentina, Brazil, Chile and Mexico since the Mexican crisis, and develops indicators for the evaluation of development perspectives. For all four Latin American countries, there is no significant correlation between exchange rate regimes, real appreciation, public deficits, and current account developments. This implies that structural reforms and monetary stability are more important for Argentina than austerity programs and a flexible exchange rate. Indicators on ?macroeconomic perspectives?, ?competitiveness?, and ?structural reforms? show in an international comparison that there are good development perspectives only for Chile. While Mexico shows an average performance, the situation of Brazil is uncertain: the debt situation remains risky and short-term interest rates remain high.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW
Kieler Arbeitspapiere, IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
kap1113.pdf343.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.