Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27798
Authors: 
Strohhecker, Jürgen
Sokolovsky, Zbynek
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Arbeitsberichte der Hochschule für Bankwirtschaft 32
Abstract: 
Die Geschäftsstellen müssen für die Zeitspanne der Euro-Bargeld-Einführung (17.12.2001 bis 28.02.2002) mit einem deutlich höheren Kunden- und Transaktionsaufkommen im Kassengeschäft rechnen. Damit weder chaotische Zustände mit langen Warteschlangen noch hohe Zusatzkosten die Folgen sind, müssen sie sich darauf vorbereiten und Maßnahmen planen, die einen möglichst reibungslosen Ablauf des Austausches ermöglichen. Für die Unterstützung der nicht trivialen Entscheidungen, welche Maßnahmen für welche Geschäftsstelle notwendig aber auch hinreichend sind, werden die Szenariotechnik und ein Warteschlangensimulationsmodell eingesetzt. Damit lassen sich sowohl Planungsunsicherheiten berücksichtigen als auch die Auswirkungen der verschiedenen Szenarien des Kundenverhaltens auf die Geschäftsstellen ermitteln und die Wirksamkeit von Maßnahmen ex ante untersuchen. Mit der simulationsgestützten Einteilung der Dresdner-Bank-Geschäftsstellen in kritische, mittelkritische und unkritische ist eine solide Basis für die Entscheidung über den Einsatz der vorhandenen Ressourcen und Planung zusätzlicher Maßnahmen geschaffen.
Subjects: 
Euro
Simulation
Planung
Entscheidung
Objektorientierung
Bankmanagement
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
166.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.