EconStor >
Frankfurt School of Finance and Management, Frankfurt a. M. >
Frankfurt School - Working Paper Series, Frankfurt School of Finance and Management >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27784
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeidorn, Thomasen_US
dc.date.accessioned2001-06-29en_US
dc.date.accessioned2009-09-10T13:47:42Z-
dc.date.available2009-09-10T13:47:42Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-2008070389-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27784-
dc.description.abstractIn den letzten Jahren hat eine intensive Entwicklung von Kreditderivaten begonnen.Im Kern soll hiermit die Möglichkeit geschaffen werden, das Adressenrisiko einer Transaktion von ihrem Marktrisiko zu separieren und es damit einzeln handelbar, aber insbesondere auch hedgebar zu machen. Die ersten Ansätze zum Auslagern von Ausfallrisiken stammen von amerikanischen Investmentbanken, die aufgrund ihres begrenzten Eigenkapitals versuchten, die Ausfallrisiken auf Dritte zu übertragen. Der Gedanke wurde schnell aufgenommen, denn Kreditderivate bieten eine Anzahl zusätzlicher Möglichkeiten. Bei vielen Banken (z.B. bei Sparkassen aufgrund des Regionalprinzips) weist das Kreditportfolio eine schlechte Diversifikation in bezug auf Regional- und Branchenrisiken aus. Der direkte Handel mit Krediten erweist sich oft als zu umständlich, und den Möglichkeiten der Verbriefung (asset backed) sind auch enge Grenzen gesetzt. Ein tiefer Markt in Derivaten ermöglicht hier, Risiken aus dem Portfolio indirekt zu verkaufen, aber auch durch Beimischung schwach korrelierter Regionen und Branchen die Effizienz des Portfolios zu erhöhen. Manchen Häusern sind Kredite erster Bonität (AAA und AA) nur begrenzt zugänglich. Auch sie können mit Hilfe geeigneter Derivate die Portfoliostruktur verbessern. Auf der anderen Seite können jetzt andere Gruppen Risiken aus Kreditgeschäften übernehmen und so ihre Portfolios effizienter gestalten. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Möglichkeit, Kreditrisiken nun mit Zwei-Wege-Preisen (Geld/Brief) zu handeln. Dies ermöglicht einen deutlich effizienteren Handel und mittelfrisitig eine transparentere Preisbildung. Im folgenden werden zunächst Kreditderivate vorgestellt, anschließend Anwendungsmöglichkeiten diskutiert und schließlich Ansätze zur Preisbildung besprochen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHfB - Business School of Finance & Management Frankfurt a. M.en_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsberichte der Hochschule für Bankwirtschaft 13en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordAdressenrisikoen_US
dc.subject.keywordAusfallrisikoen_US
dc.subject.keywordBonitätsrisikoen_US
dc.subject.keywordCredit Default Swapen_US
dc.subject.keywordCredit Eventen_US
dc.subject.keywordCredit Linked Noteen_US
dc.subject.keywordCredit Spread Puten_US
dc.subject.keywordKreditportfolioen_US
dc.subject.keywordKreditrisikoen_US
dc.subject.keywordTotal Rate of Return Swapen_US
dc.titleKreditderivateen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn331055260en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fsfmwp:13-
Appears in Collections:Frankfurt School - Working Paper Series, Frankfurt School of Finance and Management

Files in This Item:
File Description SizeFormat
331055260.PDF123.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.