Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27627
Authors: 
Schröder, Michael
Gans, Julia
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 09-009
Abstract: 
Im Zusammenhang mit den neuen „Basel-II“-Regelungen, die die Kreditvergabe an Unternehmen verändern, wächst das Interesse besonders kleiner und mittlerer Unternehmen an hybriden Finanzierungsinstrumenten. Diese Finanzierungsform wird auch als Mezzanine-Finanzierung bezeichnet. Je nach Ausgestaltung weist sie mehr Eigenkapital- oder mehr Fremdkapitalcharakter auf. Auf Grund einer Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten bieten diese Finanzierungsinstrumente den Emittenten eine große Flexibilität bei der Kapitalbeschaffung. Sie stellen für Investoren, aufgrund der höheren Rendite von Mezzanine-Kapital, eine attraktive Anlageform dar, die in Konkurrenz tritt zu traditionellen Anlageinstrumenten. Jedoch ist bei der Handhabung der hybriden Instrumente eine Vielzahl betriebswirtschaftlicher, bilanzieller und rechtlicher Fragen zu beachten.
Subjects: 
Hybride Finanzinstrumente
Mezzanine-Kapital
Bilanzierung
JEL: 
G32
M40
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
124.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.