EconStor >
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim >
ZEW Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27617
  
Title:The Impact of Innovation on Employment in Small and Medium Enterprises with Different Growth Rates PDF Logo
Authors:Zimmermann, Volker
Issue Date:2008
Series/Report no.:ZEW Discussion Papers 08-134
Abstract:This article examines the impact of innovation on employment growth in innovating small and medium enterprises using a quantile regression approach. The key findings are that innovation has a positive effect on employment in both growing and shrinking firms. The impact of innovation on employee headcounts is much stronger in companies that are already experiencing strong growth than in their slower growing or shrinking counterparts. Thus, positive employment effects of innovations are not restricted to narrow segments of the economy. Economic policy aimed at bolstering the innovative strength of firms is thus a strong encouragement to employment on a broad basis.
Abstract (Translated):Dieser Beitrag untersucht anhand einer Stichprobe von rund 12.000 kleinen und mittleren Unternehmen die Wirkung von Innovationen auf das Beschäftigtenwachstum. Abweichend von vorliegenden Studien wird dabei nicht auf die üblicherweise verwendete Kleinst-Quadrate-Regression zurückgegriffen, sondern es werden Quantilsregressionen durchgeführt. Diese Methode erlaubt es, die Wirkung von Innovationen in unterschiedlich schnell wachsenden oder auch schrumpfenden Unternehmen zu untersuchen und somit ein vollständigeres Bild des Zusammenhangs zwischen der Implementierung von Innovationen und dem Beschäftigungswachstum in Unternehmen als bei der sonst üblichen Betrachtung mittlerer Effekte zu erhalten. Zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass von Innovationen sowohl in schrumpfenden als auch in wachsenden kleinen und mittleren Unternehmen positive Beschäftigungseffekte ausgehen. Dabei kann in Unternehmen, die ohnehin bereits wachsen, für Innovationen eine deutlich stärkere Wirkung auf die Beschäftigtenzahl ermittelt werden, als in Unternehmen, für die dies nicht gilt. Die Unterscheidung in Produkt- und Prozessinnovationen belegt, dass zumindest bei einer vergleichsweise kurzfristigen Betrachtung von neuen bzw. verbesserten Prozessen eine höhere Beschäftigungswirkung ausgeht als von Neuerungen in der Produktpalette. Positive Beschäftigungswirkungen von Innovationen sind somit nicht nur in engen Marktsegmenten zu erwarten, sondern zeigen sich über eine weite Bandbreite kleiner und mittlerer Unternehmen. Eine Stärkung der Innovationskraft von Unternehmen entfaltet damit bezüglich der Beschäftigungswirkung eine starke Breitenwirkung.
Subjects:Labour demand
innovation
small and medium enterprises
JEL:O33
J23
C21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des ZEW
ZEW Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp08134.pdf167.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/27617

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.