EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27118
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJacob, Dieteren_US
dc.contributor.authorNeunzehn, Dirken_US
dc.contributor.authorUhlig, Tiloen_US
dc.date.accessioned2009-01-29en_US
dc.date.accessioned2009-08-06T11:41:20Z-
dc.date.available2009-08-06T11:41:20Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27118-
dc.description.abstractStärker werdender Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern stellt diese vor erhebliche wirtschaftliche Herausforderungen. Kostendruck und Sanierungsstau wegen veralteter baulicher Infrastruktur verschärfen die durch die Einführung des Fallpauschalensystems (G-DRG) angespannte finanzielle Lage der Krankenhäuser. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sind oft umfangreiche Investitionen in die bauliche Substanz notwendig. Um dies zeitnah zu ermöglichen, können PublicPrivate-Partnership (PPP) eine Realisierungsmöglichkeit sein. PPP ist in Großbritannien und Frankreich eine Variante der Leistungsbeschaffung im Gesundheitswesen, die dort in zahlreichen Projekten erfolgreich umgesetzt wurde. Um Empfehlungen für Deutschland abzuleiten, werden die Rahmenbedingungen in Frankreich, Großbritannien und Deutschland verglichen. Mit Hilfe der Beschaffungsvariante PPP ist es möglich, Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft schneller und effizienter zu restrukturieren und zu bewirtschaften. Unter der Beachtung einer effizienten Risikoallokation zwischen dem öffentlichen Auftraggeber und dem privaten Auftragnehmer während der verschiedenen Phasen des Projektes sind effiziente PPP-Krankenhausprojekte auch in Deutschland möglich.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Fak. für Wirtschaftswiss. Freibergen_US
dc.relation.ispartofseriesFreiberg working papers 2008,01en_US
dc.subject.jelG32en_US
dc.subject.jelH21en_US
dc.subject.jelH54en_US
dc.subject.jelI11en_US
dc.subject.jelK33en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordÖPPen_US
dc.subject.keywordPPPen_US
dc.subject.keywordKrankenhausfinanzierungen_US
dc.subject.keywordRisikoallokationen_US
dc.subject.keywordImmobilienmanagementen_US
dc.subject.keywordGesundheitswesenen_US
dc.titleQualitative und quantitative Risikoverteilung und die Lösung von Schnittstellenproblemen bei der Umstrukturierung von Kliniken mit Hilfe von PPPen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn590269720en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tufwps:200801-
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
590269720.PDF648.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.