Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27088
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFriebel, Harryen_US
dc.date.accessioned2007-03-08en_US
dc.date.accessioned2009-08-06T11:16:20Z-
dc.date.available2009-08-06T11:16:20Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27088-
dc.description.abstractIm Rahmen einer empirischen Längsschnittstudie (von 1980-2004) wurde ein Sample der Hamburger Schulabschlusskohorte 1979 in bisher 16 Befragungswellen (etwa jede 1 1/2 Jahre) kontinuierlich über Familie, Erwerbsarbeit und politische Partizipation im Lebenslauf befragt. Der Artikel stellt ausgewählte Befunde zur Parteipräferenz (klassische Sonntagsfrage) und zur Identifizierung von gesellschaftlichen Problemlagen im Untersuchungszeitraum zur Diskussion. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf die Frage, inwieweit dieses Sample als Repräsentanten der geburtenstarken Jahrgänge und der Kinder der bildungsexpansion von politischen und parteipolitischen Periodeneffekten mitgeprägt wurde bzw. selbst parteipolitische Konstellationen und Entwicklungen mitprägt bzw. mitprägen wird.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Dep. Wirtschaft und Politik|cHamburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitspapiere für Staatswissenschaft|x20en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwWahlverhaltenen_US
dc.subject.stwPolitische Parteien_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwHamburgen_US
dc.titleWähler: Macht der geburtenstarken Jahrgänge?en_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn525550925en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uhhafs:20-

Files in This Item:
File
Size
198.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.