EconStor >
Universität Hamburg (UHH) >
Fachbereich Sozialökonomie - Lehrstuhl Finanzwissenschaft und Public Governance, Universität Hamburg >
Arbeitspapiere für Staatswissenschaften - Working Papers on Economic Governance, FB Sozialökonomie der Universität Hamburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27075
  
Title:Deutsche Finanzpolitik zwischen Konsolidierung und Wachstum PDF Logo
Authors:Heise, Arne
Issue Date:2004
Series/Report no.:Arbeitspapiere für Staatswissenschaft 7
Abstract:Konsolidierung heißt das finanzpolitische Gebot der Stunde. Obwohl sich dies eigentlich auf den Schuldenstand der öffentlichen Gebietskörperschaften beziehen sollte, wird landläufig die Instrumentenvariable Defizitquote zum Ziel der Konsolidierung (,Null-Defizit') erklärt. Zahlreiche jüngere Studie spüren dabei ,nicht-keynesianische Effekte' einer Verringerung des struktutellen Defizits nach, d.h. positiver konjunktureller (kurzfristiger) Auswirkungen, wenn die Kürzungen nur hoch genug ausfallen und insbesondere durch Ausgabekürzungen, nicht aber Steuererhöhungen erreicht werden, In diesem Beitrag wird gezeigt, dass die empirische Evidenz eine andere Sprache spricht: Reduzierungen der strukturellen Defizite führten kurzfristig immer zu Wachstumseinbußen, langfristig sind diese negativen Effekte, die letztlich sogar dazu führen können, dass die Konsolidierung der Staatsschulden (als Anteil am BIP) vollständig misslingt, besonders groß, wenn die Konsolidierung hauptsächlich zulasten der öffentlichen Investitionen geht.
Abstract (Translated):Consolidation seems to be the needs of the present. Although this statement ought to refer to the debt situation of public finance, all too often it is the deficit ratio as an instrument variable which is taken as the target of consolidation (‘zero-deficit’). Recent studies try to show ‘nonkeynesian results’ of the reduction of structural deficits, i.e. positive short-term effects if the magnitude of fiscal retrenchment is only big enough and achieved by cutting public expenditure instead of increasing taxes. In this article empirical evidence from the European Union is put forward to counter such claims: reducing structural deficits has always had negative (‘keynesian’) effects in the short term and may even harm growth in the long term, if consolidation is focussed on cutting investment expenditures.
JEL:I10
I11
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere für Staatswissenschaften - Working Papers on Economic Governance, FB Sozialökonomie der Universität Hamburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
503604011.PDF202.99 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/27075

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.