Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27063
Authors: 
Schanz, Sebastian
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 32
Abstract: 
Dieser Beitrag untersucht, inwieweit sich die Optimierung der Kapitalrückführung bei grenzüberschreitenden Realinvestitionen in einer österreichischen Tochterkapitalgesellschaft lohnt, wenn die Anteile in einer deutschen Einzelunternehmung gehalten werden. Dazu werden im Rahmen eines mehrperiodigen Modells Besteuerungselemente aus Deutschland und Österreich wie bspw. ein progressiver Einkommensteuertarif und Verlustverrechnungsbeschränkungen berücksichtigt. Die Unsicherheit wird mittels einer Monte-Carlo-Simulation modelliert. Die Ergebnisse zeigen, dass durch die Optimierung der Kapitalrückführung unter Berücksichtigung progressiver Steuertarife beträchtliche Endvermögenssteigerungen im Vergleich zur Repatriierungsentscheidung anhand von Nominalsteuersätzen erzielt werden können.
Subjects: 
Auslandsinvestitionen
grenzüberschreitende Besteuerung
Optimierungsprobleme
Repatriierungspolitik
Steuerplanung
Tochterkapitalgesellschaft
Unsicherheit
JEL: 
C15
H21
M16
M21
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
808.1 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.