Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/26718
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBaethge-Kinsky, Volkeren_US
dc.contributor.authorBartelheimer, Peteren_US
dc.contributor.authorHenke, Juttaen_US
dc.contributor.authorWolf, Andreasen_US
dc.contributor.authorLand, Raineren_US
dc.date.accessioned2007-07-18en_US
dc.date.accessioned2009-07-28T13:15:56Z-
dc.date.available2009-07-28T13:15:56Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/26718-
dc.description.abstractDas besondere Profil der Dienstleistung, die im Rahmen von 'Hartz IV' Gestalt annimmt, blieb bislang unklar - nach wie vor bilden Leistungsprozesse für die Arbeitsmarktforschung weitgehend eine 'black box'. In einer Konzeptstudie im Auftrag des IAB beobachtete ein Team des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen in 20 Fällen bei drei Grundsicherungsträgern über sechs Monate hinweg Interaktionen zwischen Fachkräften und erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Der IAB-Forschungsbericht fasst die wesentlichen Ergebnisse eines ausführlichen Abschlussberichts zusammen. Die Konzeptstudie ging von der Annahme aus, dass im neuen Leistungssystem der Grundsicherung auch eine neuartige Dienstleistung entsteht, die hier als Fallbearbeitung bezeichnet wird. Wie viel Beratung, Vermittlung und Fallmanagement sie enthält, wurde nicht normativ vorausgesetzt, sondern sollte empirisch geklärt werden. Im beobachteten Gesprächsmaterial wurden wiederkehrende Interaktionsmuster identifiziert, die als 'Standardsequenzen' beschrieben und vier Gesprächsfunktionen zugeordnet wurden: Das Gespräch, die Dienstleistungsbeziehung, die Inhalte der Fallbearbeitung und das Verwaltungsverfahren zu organisieren. Der Aktivierungsauftrag der Grundsicherungsträger passte unterschiedlich gut auf die beobachteten Fälle: Der Bericht unterscheidet vermittlungsorientierte Arbeitsuchende, solche mit Vermittlungshemmnissen und resignierte Arbeitslose. Der Bericht macht sieben zentrale Probleme der Dienstleistungsqualität in der Grundsicherung für Arbeitsuchende aus: die zeitliche Verfügbarkeit der Fachkräfte, den Konflikt zwischen standardisierten Abläufen und Einzelfallgrundsatz, den Aktivierungsauftrag als hierarchische Beziehung, die Aushandlung der zu bearbeitenden Themen, die Arbeitsteilung zwischen Ansprechpartnern, Sachbearbeitung und fallbeteiligten Dritten, die Rechtsunsicherheit in der Fallbearbeitung und die Unsicherheit über die Berücksichtigung der Bedarfsgemeinschaft. Der Bericht empfiehlt, Aushandlungsprozessen zwischen Fachkräften und Arbeitsuchenden mehr Spielraum zu geben. Er schließt mit der Empfehlung, die verlaufsorientierte Beobachtung von Leistungsprozessen stärker für die Arbeitsmarktforschung und für die Qualitätssicherung zu nutzen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAB|cNürnbergen_US
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Forschungsbericht|x2007,15en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordGrundsicherung nach SGB IIen_US
dc.subject.keywordArbeitslosengeld II-Empfängeren_US
dc.subject.keywordCase Managementen_US
dc.subject.keywordArbeitsvermittleren_US
dc.subject.stwArbeitsvermittlungen_US
dc.subject.stwSozialer Diensten_US
dc.subject.stwCoachingen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleNeue soziale Dienstleistungen nach SGB IIen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn57216887Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
507.93 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.