EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Forschungsbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/26704
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKettner, Anjaen_US
dc.contributor.authorRebien, Martinaen_US
dc.date.accessioned2007-02-20en_US
dc.date.accessioned2009-07-28T13:15:46Z-
dc.date.available2009-07-28T13:15:46Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/26704-
dc.description.abstractIm Zuge der letzten Stufe der jüngsten Arbeitsmarktreformen wurden zum 01.01.2005 die Sozialen Arbeitsgelegenheiten eingeführt. Es handelt sich um eine öffentlich finanzierte und zeitlich befristete Beschäftigungsform, die erwerbsfähige Hilfebedürftige wieder an den Arbeitsmarkt heranführen soll. Eines der wesentlichen Ziele ist der Erhalt und die Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit für den ersten (ungeförderten) Arbeitsmarkt. Inzwischen waren viele Personen in solchen Arbeitsgelegenheiten tätig, zahlreiche Betriebe haben entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten. Der vorliegende Forschungsbericht beschäftigt sich mit den betrieblichen Einschätzungen Sozialer Arbeitsgelegenheiten und mit den gesamtwirtschaftlichen Effekten, die aus ihrem Einsatz resultieren können, unter anderem in Hinblick auf eine Verdrängung regulärer (ungeförderter) Beschäftigung. Daneben zeigt der Bericht Möglichkeiten der Arbeitsvermittlung auf, mit diesem Instrument auf individueller Ebene Hemmnisse für einen erfolgreichen Übergang in den ersten Arbeitsmarkt zu identifizieren. Dieses Potential bleibt bislang weitestgehend ungenutzt. Zugleich kümmert sich die Wirtschafts- bzw. Arbeitsmarktpolitik zu wenig um die gesamtwirtschaftlichen Risiken der Sozialen Arbeitsgelegenheiten. Beides ist dringend geboten, damit die Ziele des Instruments erreicht werden können, d.h. durch befristete Beschäftigung Personen an den Arbeitsmarkt heranzuführen, ohne die Arbeitslosigkeit an anderer Stelle zu erhöhen. Die vorgestellten Ergebnisse basieren auf einer Sonderbefragung im Rahmen der IAB-Erhebung des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots 2005.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB-Forschungsbericht 2007,2en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordArbeitsgelegenheiten_US
dc.subject.keywordArbeitslosengeld II-Empfängeren_US
dc.subject.keywordberufliche Reintegrationen_US
dc.subject.keywordArbeitsförderungen_US
dc.subject.keywordbefristeter Arbeitsvertragen_US
dc.subject.keywordBeschäftigerverhaltenen_US
dc.subject.keywordBeschäftigungseffekteen_US
dc.subject.stwArbeitsbeschaffungen_US
dc.subject.stwSozialer Diensten_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwBerufliche Integrationen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleSoziale Arbeitsgelegenheiten: Einsatz und Wirkungsweise aus betrieblicher und arbeitsmarktpolitischer Perspektiveen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn524549451en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Forschungsbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
524549451.PDF374.68 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.