EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Kieler Arbeitspapiere, IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/2561
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGlismann, Hans H.en_US
dc.contributor.authorSchrader, Klausen_US
dc.date.accessioned2009-01-28T14:30:17Z-
dc.date.available2009-01-28T14:30:17Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/2561-
dc.description.abstractIm Rahmen eines Vergleichs der amerikanischen und britischen Systeme der Arbeitslosenversicherung wird gezeigt, daß das amerikanische System, auch anders als das deutsche, eine negative Rückkopplung zwischen den Ausgaben für die Arbeitslosenversicherung und der Höhe der Freisetzung von Arbeitskräften aufweist ("experience rating"). Im Vereinigten Königreich gibt es keine Arbeitslosenversicherung im herkömmlichen Sinne: Die Einkommenssicherung bei Arbeitslosigkeit erfolgt durch die "National Insurance", die das gesamte System der sozialen Sicherung (einschließlich Gesundheitswesen und Alterssicherung) abdeckt. Als bemerkenswert wird herausgestellt, daß anders als etwa die vergleichbaren Analysen der deutschen Arbeitslosenversicherung - die sich vorwiegend mit der Angebotsseite des Arbeitsmarktes befassen - die amerikanische Literatur zu einem großen Teil an der Nachfrage nach Arbeit ansetzt.en_US
dc.description.abstractComparing the unemployment insurance systems of the United States and of the United Kingdom it is shown that the US unemployment insurance (UI) is the only system that provides for a negative feedback between UI expenditures and layoffs (“experience rating”). The UK has no specific UI: Unemployment benefits are paid by the “National Insurance” which also covers other elements of social security, such as health care and retirement payments. Focussing therefore on the US literature it turns out that a major part deals with the demand side of the labour market, whereas the German literature rather concentrates on the supply side.-
dc.language.isogeren_US
dc.publisherKiel Institute for the World Economy (IfW) Kielen_US
dc.relation.ispartofseriesKiel Working Papers 1032-
dc.subject.jelJ65en_US
dc.subject.jelJ64en_US
dc.subject.ddc330-
dc.subject.keywordArbeitslosigkeiten_US
dc.subject.keywordArbeitslosenversicherung-
dc.subject.keywordDeutschland-
dc.subject.keywordVereinigte Staaten-
dc.subject.keywordVereinigtes Königreich-
dc.subject.stwArbeitslosenversicherungen_US
dc.subject.stwArbeitslosigkeiten_US
dc.subject.stwArbeitsangeboten_US
dc.subject.stwArbeitsnachfrageen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwUSAen_US
dc.subject.stwGroßbritannienen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAlternative Systeme der Arbeitslosenversicherung : das Beispiel der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn328690120en_US
dc.identifier.ppn328690120en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW
Kieler Arbeitspapiere, IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
kap1032.pdf407.88 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.